Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Rohstoffe >

Goldförderung wird immer teurer

...

Goldförderung wird immer teurer

23.03.2013, 14:10 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Goldförderung wird immer teurer. Riesenkrater und Riesenkosten: Die Gold- und Kupfermine Chuquicamata in Chile (Quelle: dpa)

Riesenkrater und Riesenkosten: Die Gold- und Kupfermine Chuquicamata in Chile (Quelle: dpa)

Wer im März 2003 eine Feinunze Gold kaufen wollte, musste dafür nur etwa 320 US-Dollar bezahlen. Aktuell liegt der Preis bei etwa 1600 Dollar. Doch das ist für viele, die zu spät eingestiegen sind, kein Grund zur Freude. Denn von seinem Höchststand bei 1920 Dollar im September 2011 ist der Goldpreis inzwischen wieder weit entfernt. Die 1800er-Marke wirkt seitdem wie eine unsichtbare Barriere. Das ist jedoch auch insofern erstaunlich, als die Förderkosten für Gold in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen sind. Gleichzeitig ist die Menge an gefördertem Gold praktisch gleich geblieben. Es wird also offenbar immer schwieriger und teurer, das begehrte Edelmetall ans Tageslicht zu bugsieren.

"Das Problem liegt darin, dass sich der Goldgehalt in den geförderten Gesteinsmengen stark verringert hat", erklärt der Geologe Joachim Berlenbach, der auch als Fondsberater Gold- und Rohstofffonds bei der Fondsgesellschaft Universal-Investment tätig ist. Minengesellschaften hätten derzeit enorme Probleme, überhaupt noch kostendeckend zu arbeiten. 1600 Dollar je Feinunze reichten nicht mehr, um auch noch wirtschaftlich sinnvoll in neue Minen zu investieren, erläutert der Experte.

Goldförderung nimmt tendenziell ab

"Die großen Minenbetreiber versuchen daher verzweifelt, die Kosten zu senken. Dabei werden beispielsweise die besten Lagerstätten bevorzugt abgebaut. Längerfristig wird diese kurzsichtige Vorgehensweise die Lage aber noch weiter verschärfen", sagte Berlenbach. Es sei damit zu rechnen, dass die derzeitige Goldfördermenge abnimmt.

ANZEIGE

Aktuelle Stellenangebote

Stellenmarkt bei t-online.de

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


"Wir rechnen, dass der Goldpreis in drei Jahren bei über 2000 Dollar liegen muss, damit die Firmen bei der aktuellen Fördermenge von 80 Millionen Unzen pro Jahr profitabel arbeiten können", so Berlenbach. Das wäre ein neues Rekordhoch - und am Erreichen eines solchen zweifelt der Geologe nicht im Geringsten.

Neuer Rekord beim Goldpreis nur eine Frage der Zeit

"Ohne Zweifel, der Goldpreis wird ein neues Rekordhoch erreichen. Die Frage ist nur, wann das passieren wird. Den Rückschlag beim Goldpreis in den vergangenen Monaten sollte man gar nicht so kritisch sehen. Wenn ein Preis zwölf Jahre lang immer weiter steigt, ist eine Konsolidierung völlig normal. Zuletzt hat die Krise um die drohende Staatspleite in Zypern den Goldpreis auch schon wieder etwas ansteigen lassen", sagte der Rohstoff-Experte.

Vor allem die Angst vor einer Zwangsabgabe auf Bankeinlagen wie in Zypern könnte die Anleger wieder ins Gold treiben und damit auch dessen Preis anheizen. Auch Notenbanken und Großinvestoren wie der zuletzt goldkritische George Soros dürften bei Gold wieder zugreifen, wenn die Gelegenheit günstig ist, glaubt Berlenbach.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Boeing 787 
Kampfpilot bringt Dreamliner an seine Grenzen

Mike Bryan winkt Schaulustigen sogar mit den Tragflächen zu. Video

Künstlerische Freiheit 
Diese Karikatur sieht Wladimir Putin sicher gerne

Die Karikatur-Ausstellung "Ohne Filter" wurde in Moskau eröffnet. mehr

Anzeige 
Goldmünzen kaufen

Krügerrand, American Gold Eagle, Maple Leaf & Co. kaufen.
Zum Gold-Shop

Anzeige


Anzeige