Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Rohstoffe >

Ölpreise uneinheitlich

...

Ölpreise uneinheitlich

27.03.2013, 13:40 Uhr | dpa-AFX

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Mai-Lieferung 109,50 US-Dollar. Das waren 11 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank hingegen um 57 Cent auf 95,77 Dollar.

Nach den Kursgewinnen an den Vortagen fehle dem Ölmarkt eine klare Richtung, sagten Händler. Der US-Ölpreis sei durch einen Anstieg der Rohöllagerbestände belastet worden. Nach Angaben des American Petroleum Institute (API) vom Dienstagabend haben die Rohölvorräte in der vergangenen Woche deutlich zugelegt. Der Brentpreis dürfte nach Einschätzung der Commerzbank hingegen weiter steigen, sobald belastende Faktoren wie ein vorübergehend höheres Angebot an Nordseeöl abgearbeitet seien.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 105,86 US-Dollar. Das waren 38 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigsten Sorten des Kartells.

Anzeige 
Goldmünzen kaufen

Krügerrand, Golden Eagle, Maple Leaf, Philharmoniker & Co. kaufen. Gold-Shop

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Jetzt Probefahren 
Erleben Sie die neuen Modelle von Renault.

Entdecken Sie die Vorteile der LIMITED Sondermodelle. mehr

Video des Tages
127-Kilo-Fisch 
Angler zieht Monster-Wels aus dem Wasser

Nach 40 Minuten Kampf macht der Italiener Dino Ferrari den ganz großen Fang. Video



Anzeige