Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Börse > Rohstoffe >

IAEA: Iran beschleunigt Urananreicherung - Neue Gespräche

...

Wirtschaft  

IAEA: Iran beschleunigt Urananreicherung - Neue Gespräche

28.08.2013, 18:23 Uhr | dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Mit dem neuen iranischen Präsidenten Hassan Ruhani hofft die Welt auf eine Annäherung im Atomstreit. Doch gleichzeitig baut Teheran seine Kapazitäten zur umstrittenen Urananreicherung aus, wie aus einem am Dienstag in Wien vorgelegten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA hervorgeht. Die meisten von der IAEA beschriebenen Entwicklungen haben ihren Ursprung vor dem Amtsantritt des als gemäßigt geltenden Ruhani, der Anfang August den konservativen Hardliner Mahmud Ahmadinedschad als Präsident ablöste.

Laut Bericht hat Teheran in seiner Haupt-Urananreicherungsanlage in Natans mehr als 1000 Zentrifugen neueren Typs installiert. Sie sind einsatzbereit, aber noch nicht in Betrieb genommen worden. Mit den neuen Zentrifugen könnte der Iran deutlich mehr Uran schneller anreichern.

Dagegen stieg der Bestand an dem vom Westen kritisch beobachteten auf zwanzig Prozent höher angereichertem Uran kaum: Zwar reicherte Teheran seit dem letzten IAEA-Bericht im Mai 48,5 Kilo zusätzlich an und kam auf einen Gesamtbestand auf 372,5 Kilogramm. 186,7 Kilo davon wandelte das Land aber weiter um, so dass es nur noch schwer für Atomwaffen verwendet werden kann. Der Bestand an auf etwa fünf Prozent angereichertem Uran stieg um 744 auf 9704 Kilo.

Anzeige 
Goldmünzen kaufen

Krügerrand, Golden Eagle, Maple Leaf, Philharmoniker & Co. kaufen. Gold-Shop

Angereichertes Uran wird als Brennstoff für Atomkraftwerke oder medizinische Forschungsreaktoren, aber auch für Atomwaffen gebraucht. Um sein Uran in einer Bombe zu nutzen, müsste der Iran es jedoch weiter hoch anreichern. Das ginge mit auf 20 Prozent angereichertem Uran ungleich einfacher als mit fünfprozentigem.

Viele - vor allem westliche - Länder unterstellen dem Iran, sein als friedlich deklariertes Atomprogramm heimlich zur Entwicklung von Nuklearwaffen zu nutzen. Teheran bestreitet das, arbeitet aber auch nicht ausreichend mit der IAEA zusammen. Unter anderem deshalb schließt die UN-Behörde eine militärische Dimension des Programms nicht mehr aus. Bisher brachten weder diplomatische Gespräche noch Sanktionen einen Durchbruch im seit Jahren geführten Atomstreit.

Der Kleriker Ruhani nährt nun die Hoffnung auf eine Annäherung: Er hatte die Atompolitik zur Chefsache erklärt und wichtige Stellen neu besetzt. Zudem kündigte er an, den Streit schnell beilegen zu wollen. Im September soll es neue Gespräche auf politischer Ebene mit den Weltmächten geben.

Aus dem IAEA-Bericht geht nun hervor, dass es zudem am 27. September in Wien eine neue Runde von Gesprächen der UN-Behörde mit dem Iran geben soll. Die bisherigen Runden hatten keinen Durchbruch gebracht. Ende September wird nun erstmals der neue IAEA-Botschafter und Abrüstungsexperte Resa Nadschafi die Position des Irans vertreten.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Bombensicher 
Seltenes Schloss lässt selbst Experten staunen

Für Panzerknacker dürfte dieses Stück eine echte Herausforderung sein. Video

Belgischer Bauernhof 
Kriegserbe bringt Kätzchen in Lebensgefahr

Der Bombenräumdienst lässt schon länger auf sich warten. mehr

Anzeige 
Goldmünzen kaufen

Krügerrand, American Gold Eagle, Maple Leaf & Co. kaufen.
Zum Gold-Shop

Anzeige


Anzeige