Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Energie >

Rösler rüttelt an Einspeisevorrang für erneuerbare Energien

...

Rösler rüttelt an Einspeisevorrang für erneuerbare Energien

03.03.2013, 15:48 Uhr | dpa-AFX

ASCHAFFENBURG (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will den Einspeisevorrang für die erneuerbaren Energien kippen. Das jetzige Vergütungssystem des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sei planwirtschaftlich, habe zu Verzerrungen geführt und passe absolut nicht zum System der sozialen Marktwirtschaft, sagte Rösler am Sonntag beim FDP-Landesparteitag in Aschaffenburg. Rösler nannte ausdrücklich den Einspeisevorrang für Ökostrom. Hocheffiziente und klimaschützende Gaskraftwerke wie im bayerischen Irsching seien wegen des Einspeisevorrangs nicht mehr wirtschaftlich. "Da müssen wir den Mut haben, auch darüber zu diskutieren." Damit setzte sich Rösler von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ab, der den Vorrang für Ökostrom bislang nicht infrage stellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Anzeige
Jobsuche

Anzeige
 
Anzeige

Klima-Ziel 
Wer trägt die Kosten der Energiewende?

Eine Expertin beantwortet Fragen zum Thema. Video

Fragen an den Experten 
Was Sie schon immer über Ökostrom wissen wollten

Gütesiegel sollen den Markt für Ökostrom transparenter machen. Video


Anzeige