Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Energie >

Russland setzt Weißrussland im Kali-Streit unter Druck

...

Wirtschaft  

Russland setzt Weißrussland im Kali-Streit unter Druck

28.08.2013, 18:42 Uhr | dpa-AFX

MOSKAU (dpa-AFX) - Im milliardenschweren Streit um das Geschäft mit Kalisalz will Russland den Bruderstaat Weißrussland offenbar mit Handelseinschränkungen unter Druck setzen. Der staatliche Rohstoffkonzern Transneft kündigte an, die Öllieferungen in das autoritär regierte Nachbarland im September um 400.000 Tonnen und damit um rund ein Viertel zu kürzen. Als offiziellen Grund nannte das Unternehmen am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge Renovierungsarbeiten an den Pipelines.

Das hoch verschuldete Weißrussland ist stark von russischen Rohstofflieferungen abhängig. Der Westen hat die Ex-Sowjetrepublik wegen Menschenrechtsverletzungen mit Sanktionen belegt.

Kommentatoren in Moskau sprachen von einer Reaktion auf die Inhaftierung des Chefs des russischen Bergbaukonzerns Uralkali, in Minsk. Weißrussland wirft Wladislaw Baumgertner vor, der Ex-Sowjetrepublik durch die Auflösung eines Gemeinschaftsunternehmens einen Schaden von 100 Millionen US-Dollar (rund 75 Mio Euro) zugefügt zu haben. Wegen "Amtsmissbrauchs" drohen Baumgertner zehn Jahre Haft. Kalisalz dient vor allem der Herstellung von Düngemitteln.

Anzeige
Strompreise vergleichen
der Stromrechner

Finden Sie den günstigsten Stromanbieter aus Ihrer Region. Daten eingeben und vergleichen.

Strom-Rechner

Zudem warnte der oberste russische Verbraucherschützer Gennadi Onischtschenko vor Qualitätsmängeln in weißrussischen Milchprodukten. Das deutet nach Ansicht von Experten auf einen drohenden Importstopp hin. Russland ist der wichtigste Markt für die weißrussische Landwirtschaft.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
"Knallerfrauen" 
"Knallerfrauen": Not macht erfinderisch

Wenn gerade kein Bargeld zur Hand ist, empfiehlt sich vielleicht folgendes. Video

Anzeige
Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige



Anzeige