Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Energie >

    Energiesparen: So fördert der Staat den Verbraucher

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Fördermöglichkeiten zum Energiesparen

    10.12.2010, 13:25 Uhr | verivox, t-online.de, t-online.de, Verivox

    Energiesparen: So fördert der Staat den Verbraucher. Mit der richtigen Dämmung können Verbraucher Heizungskosten sparen (Foto: dpa)

    Mit der richtigen Dämmung können Verbraucher Heizungskosten sparen (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

    Angesichts steigender Energiepreise werden clevere Ideen zum Energiesparen immer attraktiver. Dabei lohnt sich die energetische Sanierung vor allem langfristig, denn zuerst entstehen Kosten. Fördermittel können helfen, diesen finanziellen Kraftakt zu stemmen. Verivox und t-online.de präsentieren die wichtigsten Fördermöglichkeiten.

    Energieberatung der Verbraucherzentralen

    Fragen zu erneuerbaren Energien, zum Stromsparen, Heizen und Lüften, zum baulichen Wärmeschutz oder zu energieeffizienter Haustechnik beantworten die Energieberatungen der Verbraucherzentralen. Der Service kostet fünf Euro und findet in den Räumen der Verbraucherzentrale statt. Oftmals ist aber auch eine Vor-Ort-Beratung nötig, insbesondere dann, wenn aufwendige Baumaßnahmen geplant sind. Hierfür können Fördermittel beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragt werden. Der Zuschuss beträgt bis zu 300 Euro, höchstens jedoch die Hälfte der Beratungskosten.

    Wer zusätzlich eine Stromberatung durchführen lässt, erhöht den Zuschuss um weitere 50 Euro. Die Beratung umfasst neben einer Analyse der energetischen Gebäudequalität auch Empfehlungen, wie der Wärmeschutz verbessert werden kann und ob eine neue Heizungsanlage oder die Nutzung erneuerbarer Energien sinnvoll wäre. Darüber hinaus wird die Wirtschaftlichkeit einzelner Maßnahmen besprochen. Wer für eine energetische Sanierung oder Heizungsumrüstung fachliche Begleitung wünscht, erhält im Rahmen eines Zuschussprogramms der KfW-Förderbank eine professionelle Baubegleitung durch Sachverständige in Höhe von 50 Prozent der Kosten (bis zu 2000 Euro pro Vorhaben).

    Anzeige 
    Stromkosten senken

    Über 900 Anbieter online vergleichen und sparen. mehr

    Energieeffizient bauen und sanieren

    Wer energieeffizient baut, saniert oder sanierten Wohnraum kauft, setzt sich aktiv für den Klimaschutz ein. Dieser Einsatz wird von der KfW-Förderbank mit Sanierungszuschüssen und zinsgünstigen Krediten belohnt. Den Zuschuss bekommen diejenigen, die saniertes Wohneigentum kaufen, das dem Standard eines KfW-Effizienzhauses entspricht. Wer sein Eigenheim zum KfW-Effizienzhaus macht, erhält ebenfalls einen Zuschuss. Der Zuschuss beträgt bis zu 13.125 Euro pro Wohneinheit.

    Eine Alternative zum Sanierungszuschuss ist ein zinsgünstiger Kredit (ab 2,32 Prozent Jahreseffektivzins) in Höhe von bis zu 75.000 Euro pro Wohneinheit. Der Kredit wird für den Kauf von saniertem Wohneigentum, welches dem Standard eines KfW-Effizienzhauses entspricht sowie für alle Sanierungsmaßnahmen, die das Wohneigentum zum KfW-Effizienzhaus machen, gewährt. Je nachdem welcher KfW-Effizienzhaus-Standard durch die Sanierung erreicht wird, legt die KfW nochmal einen Tilgungszuschuss von bis zu 12,5 Prozent der Kreditsumme oben drauf.

    Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien

    Im Rahmen des Marktanreizprogramms für erneuerbare Energien werden vom BAFA Fördermittel für die energieeffiziente Sanierung von Heizungsanlagen bereitgestellt. Für Neubauten gilt die Förderung jedoch nicht. Gefördert werden Solaranlagen, die sowohl zur Warmwasseraufbereitung als auch zur Heizungsunterstützung genutzt werden. Auch für Pellet-Heizungen und den Einbau einer Wärmepumpe gibt es Fördermittel, ebenso für besonders innovative Technologien, die erneuerbare Energien nutzen. Um bezuschusst zu werden, müssen die neuen Anlagen bestimmte technische Voraussetzungen erfüllen - das BAFA bietet auf seiner Webseite Anträge und detaillierte Informationen zum Download an.

    Darauf sollten Sie achten

    Wer die Fördermöglichkeiten für sein Haus kennt, muss als nächsten Schritt nachrechnen: Welche Kosten stehen den zu erwartenden Ersparnissen gegenüber? Nach wie vielen Jahren rentiert sich die Investition? Auch wenn zusätzliche Fördermittel fließen, rechnen sich die Investitionen oft erst langfristig.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    UMFRAGE
    Haben Sie bereits einmal Förderung vom Staat kassiert?
    Anzeige
    Gas-Rechner
    AnzeigeGaspreisvergleich
    Gaspreise vergleichen

    Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


    Strom-Rechner
    Strompreisvergleich

    Finden Sie günstige Stromanbieter!

    Anzahl Personen im Haushalt

    Anzeige

    Jobsuche

    Anzeige
     
    Anzeige

    Gas-Rechner
    AnzeigeGaspreisvergleich
    Gaspreise vergleichen

    Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



    Anzeige
    shopping-portal