Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    GfK-Konsumklima-Index legt im Februar weiter zu

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    GfK-Konsumklima-Index legt im Februar weiter zu

    28.02.2012, 15:16 Uhr | AFP, AFP

    GfK-Konsumklima-Index legt im Februar weiter zu. Die Deutschen blicken optimistisch in ihre wirtschaftliche Zukunft (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Die Deutschen blicken optimistisch in ihre wirtschaftliche Zukunft (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Der gute Arbeitsmarkt hebt die Laune der Konsumenten. Die Verbraucherstimmung ist in Deutschland trotz Schuldenkrise im Februar weiter leicht gestiegen. Der Konsumklimaindex legte im Vergleich zum Vormonat um 0,2 auf 5,9 Punkte zu, wie der Marktforscher GfK mitteilte.

    Rösler über Entwicklung erfreut

    Für März wird ein weiterer Anstieg auf 6,0 Zähler erwartet. Im März 2011 hatte der Index ebenfalls bei 6,0 Punkten gelegen. Höher war er zuletzt im Oktober 2007 mit 6,4 Zählern. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sprach von einer erfreulichen Entwicklung.

    "Die binnenwirtschaftlichen Antriebskräfte sind nach wie vor intakt. Das zeichnet die deutsche Wirtschaft in einem schwierigeren europäischen Umfeld besonders aus", sagte er in Berlin. Rösler geht davon aus, dass die privaten Konsumausgaben im laufenden Jahr den größten Beitrag zum Wirtschaftswachstum liefern werden.

    Anzeige 
    Traum-Job finden

    Finden Sie passende Stellenangebote. Jobsuche starten

    Robuster Arbeitsmarkt

    Hauptgrund für die gute Entwicklung ist nach Einschätzung von GfK-Forscher Rolf Bürkl der nach wie vor robuste Arbeitsmarkt. Dadurch rechneten die Verbraucher in diesem Jahr mit höheren Einkommen. Gleichzeitig schätzten sie aber die wirtschaftliche Entwicklung im Land skeptischer ein als im Vormonat. Auch ihre Kauflaune trübte sich im Monatsvergleich etwas ein. Sie liegt aber nach wie vor auf einem überaus hohen Niveau.

    "Die Verbraucher gewinnen offenbar den Eindruck, dass eine Erholung der deutschen Konjunktur nicht ganz reibungslos verlaufen wird und angesichts der tiefen Schuldenkrise in Europa auch für Deutschland nicht zu unterschätzende Risiken bestehen", erklärte Bürkl in der Studie. So verschlechterte sich der Index der Konjunkturerwartung im Vergleich zum Januar um 1,6 auf 5,9 Punkte. Vor einem Jahr lag er bei 57,1 Punkten.

    Geld wird lieber ausgegeben als angelegt

    Leicht bergab ging es auch mit dem Index der Anschaffungsneigung: Er verringerte sich um 2,6 auf 39,2 Punkte. GfK-Experte Bürkl führte dies auf die Schuldenkrise zurück. Allerdings hielten es die Verbraucher angesichts niedriger Zinsen und ihres Misstrauens gegenüber den Finanzmärkten nach wie vor für besser, ihr Geld für werthaltige Anschaffungen auszugeben, statt es anzulegen.

    Meistgelesen bei T-Online.de
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Gefährliche Methode 
    Bauarbeiter hat beim Abriss die Ruhe weg

    Eine riskante Technik nutzt dieser Bauarbeiter im Iran. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal