Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    Keine Regierung in Italien in Sicht - Grillo rechnet mit Kollaps

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Keine Regierung in Italien in Sicht - Grillo rechnet mit Kollaps

    03.03.2013, 16:22 Uhr | dpa-AFX

    ROM (dpa-AFX) - Angesichts der schwierigen Regierungsbildung in Italien hat Staatschef Giorgio Napolitano die Parteien dazu aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Er empfehle "Maß, Realismus und Verantwortungsbewusstsein" auch in der Vorbereitungszeit, erklärte er in einer Stellungnahme. Eine Woche nach den Wahlen ist in Italien noch keine stabile Regierung in Sicht, nachdem die Parteien mehrere Koalitionsoptionen ausgeschlossen haben. Der Populist Beppe Grillo mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) sieht das Land sogar auf einen Kollaps des politischen Systems zusteuern.

    Der Chef des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, schloss ein Zusammengehen mit den Mitte-Rechts-Parteien von Silvio Berlusconi erneut aus. Grillo will seinerseits nicht mit Bersanis Lager regieren. Das Mitte-Links-Bündnis hatte bei den Wahlen im Abgeordnetenhaus die Mehrheit der Sitze gewonnen, braucht wegen der fehlenden Mehrheit im Senat aber einen Koalitionspartner. Eine Minderheitsregierung, wie sie Bersani ins Spiel gebracht hatte, lehnt Napolitano laut Medienberichten vom Sonntag ab.

    Der Staatschef sagte, er erwarte von den Politikern die Übernahme von Verantwortung und Mäßigung in der Debatte über eine Regierungsbildung. Verfrühte Festlegungen sollten im Interesse des Landes und des Bildes Italiens im Ausland vermieden werden, verlangte er am Samstag in Rom. Es liege an ihm, bei den geplanten Konsultationen eine "unabhängige Bewertung" der Pattsituation im Parlament vorzunehmen.

    Anzeige 
    Heizölpreisrechner

    Mit unserem Rechner finden Sie jetzt schnell die aktuellen Heizölpreise.
    Zum Rechner

    Grillo rechnet unterdessen mit einem Zusammenbruch des politischen Systems in Italien. "Ich gebe den alten Parteien noch sechs Monate - und dann ist hier Schluss", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Dann können sie die Renten nicht mehr zahlen. Und auch die öffentlichen Gehälter nicht mehr." Die Altparteien wollten keine ernsthaften Reformen. "Sie bluffen nur, um Zeit zu gewinnen." Grillo kündigte erneut an, im Internet über Italiens Verbleib in der Euro-Zone abstimmen lassen zu wollen.

    Die Tageszeitung "La Stampa" berichtete am Sonntag, Bersanis "Plan B" seien Neuwahlen im Juni. Der frühere Chef von Bersanis Demokratischer Partei (PD), Walter Veltroni, sagte, eine Einigung mit Grillo sei kaum absehbar, weshalb vorzeitige Wahlen oder eine Übergangsregierung die einzigen Auswege seien.

    Der Chef des Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hofft, dass die Reformen der alten Regierung von Mario Monti fortgesetzt werden. "Gelingt das, wird das Land Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen und zum Wachstumskurs zurückfinden", sagte er der "Wirtschaftswoche".

    Staatschef Napolitano wird voraussichtlich in der zweiten Märzhälfte die Parteien vor einem Auftrag zur Regierungsbildung konsultieren. Das Parlament kommt Mitte März zur konstituierenden Sitzung zusammen.

    Im Streit um Peer Steinbrücks "Clowns"-Bemerkung warf Grillo dem SPD-Kanzlerkandidaten schlechte Manieren vor. "Steinbrück hat sich benommen wie ein Flegel", sagte er der "Bild am Sonntag". Auf einer SPD-Veranstaltung hatte Steinbrück den M5S-Gründer Grillo und Berlusconi als "Clowns" bezeichnet.

    Steinbrück selbst fühlt sich in seiner Äußerung von der deutschen Bevölkerung unterstützt. "Die Reaktionen aus der Bevölkerung unterscheiden sich erheblich von der Berichterstattung", sagte er der "Bild am Sonntag". Nach einer Emnid-Umfrage für die Zeitung sind allerdings 72 Prozent der Meinung, ein Kanzlerkandidat dürfe sich nicht so über Spitzenpolitiker befreundeter Staaten äußern.

    Meistgelesen bei T-Online.de
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    "Transit Elevated Bus" 
    Erfindung könnte bei Verkehrschaos Abhilfe schaffen

    Riesiger Bus soll über regulären Verkehr hinweg fahren. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal