Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu Armuts- und Reichtumsbericht

...

'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu Armuts- und Reichtumsbericht

07.03.2013, 06:39 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zu Armuts- und Reichtumsbericht:

"Der 'Armuts- und Reichtumsbericht' der Bundesregierung, eingeführt von Rot-grün im Jahr 2001, ist deshalb nicht nur ein Dokument der Statistik. Er ist auch Propagandainstrument. Deshalb tauchte in einer frühen Fassung von Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) die Forderung auf zu prüfen, inwiefern 'privater Reichtum für die nachhaltige Finanzierung öffentlicher Aufgaben herangezogen werden kann.' Es war klar, dass die FDP (...) hier protestieren musste - was wiederum zu erwartbaren Protesten der Opposition führte. Nun wird in dem Bericht von einem 'freiwilligen Engagement Vermögender' fabuliert. (...) Doch freiwilliges Engagement kann man nicht verordnen. Und die verstärkte Inpflichtnahme von breiten Schichten mutmaßlicher 'Reicher' darf nicht zu einer Lähmung von Mittelstand und Unternehmergeist führen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Alleskönner 
Tüftler entwickelt Motorrad für jedes Gelände

Mit wenigen Handgriffen lässt sich das 50 Kilogramm leichte Gefährt auseinanderbauen. Video

Anzeige
Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige



Anzeige