Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

EU-Parlament will Landwirtschaft grüner machen - aber nicht zu sehr

...

EU-Parlament will Landwirtschaft grüner machen - aber nicht zu sehr

13.03.2013, 20:08 Uhr | dpa-AFX

STRASSBURG (dpa-AFX) - Europas Bauern sollen künftig ein knappes Drittel ihrer Zuschüsse für umweltfreundlicheres Arbeiten bekommen. Das hat das Europaparlament am Mittwoch bei seiner Sitzung in Straßburg beschlossen. Die Parlamentarier steckten bei der Abstimmung ihre Position für die Verhandlungen mit den EU-Staaten ab. Die ehrgeizigen Ökologisierungs-Pläne von EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos schwächten die Abgeordneten dabei ab.

Das Parlament stimmte dafür, 30 Prozent der Direktzahlungen, die auch in Deutschland den Löwenanteil der Agrarzahlungen ausmachen, an eine grüne Bewirtschaftung der Ackerflächen zu koppeln. Die Bedingungen für diese Zahlungen sind aber weniger strikt, als von der EU-Kommission vorgeschlagen. Die Hauptmaßnahmen - eine Abkehr von Monokulturen und die Beibehaltung von Grünflächen - sollen an die Größe der Betriebe angepasst werden.

Beschlossen haben die Parlamentarier auch Obergrenzen für Zahlungen and die Bauern. So soll kein Betrieb mehr als 300 000 Euro bekommen. Nach Einschätzung des agrarpolitischen Sprechers der Grünen, Martin Häusling aus Bad Wildungen, betrifft dies in Deutschland nur etwa 3 500 Betriebe. Die liberale Abgeordnete Britta Reimers kritisierte die Kappung: "Es kann nicht sein, dass erfolgreich wirtschaftende landwirtschaftliche Betriebe und Vereinigungen durch die Neuregelung bestraft werden."

Partner-Angebot 
Heizölpreis berechnen

Finden Sie jetzt die aktuellen Heizölpreise für Ihre Region.
Zum Heizöl-Rechner

Außerdem sollen die starken Unterschiede in der Förderung verschwinden: Die Parlamentarier wollen, dass kein Landwirt weniger als 65 Prozent des europäischen Durchschnitts erhält. Wer wie viel Geld bekommt, soll künftig veröffentlicht werden.

Verwässert haben die Volksvertreter die Vorschläge der EU-Kommission zu Flächen, die der Natur überlassen werden sollen - etwa als Hecken, Grünstreifen oder Tümpel. Agrarkommissar Ciolos wollte sieben Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche dafür reservieren. Die Parlamentarier beschlossen vorerst nur fünf Prozent ab dem Jahr 2016.

Kritikern sind die Reformpläne des Parlaments nicht ambitioniert genug. "Von Reform kann bei diesem Text nicht die Rede sein", sagte die SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust. "Das Ergebnis ist ein Beleg für eine rückwärtsgewandte Agrarpolitik." Der Umweltverband WWF beschrieb das Ergebnis als "sehr enttäuschend".

Der Deutsche Bauernverband sprach in einer Stellungnahme von "Licht und Schatten". Die Bauernvertreter wollten die Beschlüsse noch prüfen, fürchteten aber bereits "erheblichen bürokratischen Mehraufwand für die Landwirte wie für die Veraltung". Der europäische Bauern-Dachverband Copa Cogeca sprach von einer "guten Arbeitsgrundlage".

Agrarkommissar Ciolos sagte nach der Abstimmung, das Parlaments stünde den Vorstellungen der EU-Kommission näher als denen der EU-Staaten. Die Verhandlungen zwischen Parlament und Staaten könnten bis Juni dauern. Die Reform könnte etwa 2015 in Kraft treten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Katz-und-Maus-Spiel 
Freche Autofahrer führen Polizei an der Nase herum

Ohne Verstärkung sind die Beamten auf dem Parkplatz machtlos. Video

Formel 1 
Lotus macht aus Rennkurs einen Fußgängerweg

Vor dem F1-Rennen in Austin läuft das Lotus-Team die Strecke zu Fuß ab. mehr

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Anzeige

Shopping
Shopping 
Die neuen Herbst-/ Winter-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Exklusiv bei der Telekom: das Amazon Fire Phone

Für 1,- €¹ im neuen Tarif "MagentaMobil M mit Smartphone". Jetzt bestellen bei der Telekom.

Shopping 
Für Entdecker-Naturen: spanische Spitzenweine

Sechs wunderbare Weine aus Spanien für nur
29,90 € statt 61,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige