Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Zyperns Staatspräsident fliegt nach Brüssel - noch kein Durchbruch

...

Zyperns Staatspräsident fliegt nach Brüssel - noch kein Durchbruch

24.03.2013, 09:34 Uhr | dpa-AFX

NIKOSIA (dpa-AFX) - Zyperns Staatspräsident Nikos Anastasiades wird am Sonntagmorgen nach Brüssel fliegen, um die Gespräche zur Rettung des Euro-Landes vor dem Staatsbankrott voranzutreiben. Das teilte Regierungssprecher Christos Stylianides mit. "Die Gespräche befinden sich in einer heiklen Phase. Die Situation ist sehr schwierig", hieß es in der Erklärung des Regierungssprechers weiter. Anastasiades wird von Finanzminister Michalis Sarris und der Führung der Zentralbank Zyperns begleitet, berichtete das Staatsradio (RIK). Zypern hat nur noch 24 Stunden Zeit für eine Lösung. Sollte es keine Einigung über einen Rettungsplan geben, will die Europäische Zentralbank kein Geld mehr nach Zypern schicken.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Erkundungstour gestoppt 
Katze erteilt neugierigem Kleinkind eine Lektion

Ob sie den Jungen schützen will oder sich einfach nur nach Aufmerksamkeit sehnt, ist unklar. Video



Anzeige