Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Griechenland verspricht Fortsetzung des Privatisierungskurses

...

Wirtschaft  

Griechenland verspricht Fortsetzung des Privatisierungskurses

19.08.2013, 19:28 Uhr | dpa-AFX

ATHEN (dpa-AFX) - Griechenland will seinen Privatisierungskurs fortsetzen - trotz des Eklats an der Spitze des Privatisierungsfonds Teiped. Als nächstes soll die Firma verkauft werden, die für die Wartung der griechischen Eisenbahnen zuständig ist (ROSCO S.A.-Rolling Stock Company). Dies gab der Fonds am Montag bekannt.

Am Sonntag hatte Finanzminister Ioannis Stournaras überraschend den Chef des Fonds, Stelios Stavridis, zum Rücktritt gedrängt. Dieser bedankte sich "beim Team des Taiped" ohne dabei die Gründe für den Rücktritt zu nennen. Die Zusammenarbeit mit der Regierung sei "tadellos" gewesen.

Nach dpa-Informationen aus Kreisen des Finanzministeriums hängt der Abgang des Taiped-Chefs damit zusammen, dass er das Angebot des griechischen Reeders Dimitris Melissanides angenommen habe, dessen Privatflugzeug für eine Urlaubsreise zu nutzen. Dies sei für einen Chef des Privatisierungsfonds nicht angemessen, sagte eine Mitarbeiterin des Ministeriums.

Anzeige 
Heizölpreisrechner

Mit unserem Rechner finden Sie jetzt schnell die aktuellen Heizölpreise.
Zum Rechner

Stavridis bestätige in den griechischen Medien, dass er das Angebot des Reeders angenommen hatte. Melissanides sollte mit seinem Lear Jet nach Paris fliegen. Kefalonia, Stavrides' Ziel, sei auf dem Weg gewesen. "Er machte mir das Angebot und ich nahm es an", sagte Stavrides. Dies bedeute für ihn jedoch nichts. Niemand könne ihm korruptes Verhalten vorwerfen. Er habe mit Melissanides hart über den Verkaufspreis des griechischen Glücksspielunternehmens verhandelt, sagte er in mehreren Radiointerviews.

Stavrides flog mit dem Reeder wenige Stunden, nachdem er feierlich den Vertrag mit Melissanides unterzeichnet hatte. Damit verkaufte der griechische Staat die ihm noch gehörenden 33 Prozent des Glücksspielunternehmens Opap an ein tschechisch-griechisches Konsortium - an dem auch Melissanides beteiligt ist - für 652 Millionen Euro.

Griechenland hatte sich im Juni in Zusammenarbeit mit den Geldgebern ein neues, niedrigeres Ziel für die bislang schleppend verlaufenden Privatisierungen gesetzt. Ziel ist, bis zum Jahresende mindestens 1,6 Milliarden Euro durch Privatisierungen zu erlösen. Ursprünglich war die Rede von 2,5 Milliarden Euro gewesen. Wer neuer Chef des Privatisierungsfonds werden könnte, blieb zunächst unklar. Griechische Medien vermuteten, es werde der bisherige Direktor/tt/DP/jsl

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
SofortKredit von CreditPlus

Die günstige Alternative zum teuren Dispokredit. Jetzt Angebot berechnen. Weiter

Video des Tages
Retter sind baff 
Befreite Schlange sorgt für faustdicke Überraschung

Zwei Männer schneiden das Reptil aus einem Netz und sind völlig aus dem Häuschen. Video

Anzeige


Anzeige