Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Sicherheitsbranche will Mindestlohntarifvertrag kündigen

...

Wirtschaft  

Sicherheitsbranche will Mindestlohntarifvertrag kündigen

19.08.2013, 19:39 Uhr | dpa-AFX

BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Im Sicherheits- und Wachgewerbe ist ein Konflikt um den erst vor drei Jahren eingeführten Mindestlohn entbrannt. Der Bundesverband der Deutschen Sicherheitswirtschaft (BDSW) wird den Mindestlohntarifvertrag zum Jahresende kündigen, wie Hauptgeschäftsführer Harald Olschok am Montag auf Anfrage sagte. Er bestätigte damit Medienberichte.

Hintergrund sind die festgefahrenen Verhandlungen über neue Mindestlöhne. Die Arbeitgeber fordern, dass ein Abschluss bindende Wirkung für die anstehenden regionalen Tarifverhandlungen hat. Verdi habe dies jedoch abgelehnt.

Der BDSW will verhindern, dass die untersten Lohngruppen bei den Verhandlungen in Bundesländern über den Mindestlohn hinaus angehoben werden. Außer in Nordrhein-Westfalen stehen die Tarifverhandlungen auf Landesebene noch aus. Einen neuen Termin für die seit März laufenden Gespräche auf Bundesebene gibt es nicht.

Anzeige 
Heizölpreisrechner

Mit unserem Rechner finden Sie jetzt schnell die aktuellen Heizölpreise.
Zum Rechner

"Wir wollen die Tarifverhandlungen in der Zeitarbeit im September abwarten", sagte Verdi-Verhandlungsführer Andreas Sander. An dem Ergebnis wolle sich die Gewerkschaft orientieren. Sicherheitsleute dürften nicht schlechter gestellt sein als Friseure, sagte Sander. Für diese ist ein Mindestlohn von 8,50 Euro ab 2015 vereinbart.

Im Sicherheitsgewerbe mit seinen nach Arbeitgeberangaben rund 182.500 Beschäftigten beträgt der Mindestlohn je nach Region zwischen 7,50 Euro und 9,20 Euro je Stunde. Nach Gewerkschaftsangaben erhielten 60 bis 70 Prozent der Beschäftigten den Mindestlohn.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Ist Ihr Kredit zu teuer? Sparen Sie sich das

Lösen Sie jetzt Ihren laufenden Kredit günstig ab. Mit 100€ Wechselvorteil. Jetzt informieren

Video des Tages
Peru 
Fischer haben einen gigantischen Fang gemacht

Riesiger Stachelrochen ist acht Meter lang und wiegt etwa eine Tonne. Video



Anzeige