Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Deutschland lässt USA und Japan im globalen Wettbewerb hinter sich

...

Wirtschafts-Ranking

Deutschland lässt USA und Japan hinter sich

04.09.2013, 15:20 Uhr | t-online.de - jbü, rtr

Deutschland lässt USA und Japan im globalen Wettbewerb hinter sich. Hier brummt das Geschäft: Deutschland ist im internationalen Vergleich attraktiv wie nie (Quelle: dpa)

Hier brummt das Geschäft: Deutschland ist im internationalen Vergleich attraktiv wie nie (Quelle: dpa)

 

Hervorragende Ideen, die sich in einem sicheren Umfeld entwickeln: Mit diesen Merkmalen ist Deutschland zur weltweit viertbesten Nation in Sachen Wettbewerbsfähigkeit aufgestiegen. Das hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) in seinem aktuellen "Global Competitive Report" ermittelt. Noch mehr Punkte sammeln nur Finnland, Singapur und der Spitzenreiter Schweiz. 144 Länder sind demnach weniger konkurrenzfähig. Auch echte Schwergewichte wie die USA und Japan hat Deutschland hinter sich gelassen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist Deutschland damit um zwei Ränge gestiegen. Vor allem zwei Faktoren haben zum Platz an der Sonne geführt, schreibt die Zeitung "Die Welt": Die langjährige Platzierung der Nation unter den ersten Zehn ergebe sich aus "der Innovationskraft ihrer Ingenieure und Unternehmer und ordentlichen bis hervorragenden Institutionen von Justiz bis Universität". Zudem belegt das Land "einen ausgezeichneten 3. Platz bei der Qualität der Infrastruktur", heißt es in der seit 2004 durchgeführten Untersuchung. Sie basiert auf der Befragung von Managern.

Bericht untersucht umfassend

Das sind aber nur zwei Faktoren des WEF-Berichtes. Er vermittelt durch 144 Indikatoren in zwölf Kategorien ein breites Bild der Wirtschafts-Bedingungen. Die Experten beantworten Fragen wie diese: Wie schnell sind Kredite verfügbar? Wie lange dauert es, ein Unternehmen zu gründen? Gibt es eine verlässliche Justiz? Und wie groß sind der Heimatmarkt und die Möglichkeit zum Außenhandel?

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Die Innovationsfähigkeit ist entscheidend, sie verlangt wiederum ein gutes Bildungssystem. Deutschland steht hier auf Platz 23, im Vergleich der Top-Ten-Staaten nicht der beste Wert. Die WEF-Ökonomin Margareta Drzeniek-Hanouz lobt im Gespräch mit der "Welt" aber eine vorbildliche Zusammenarbeit von öffentlichem und privatem Sektor. "Die duale Berufsausbildung etwa funktioniert bekanntermaßen gut, auch Forschungsinstitute und Unternehmen kooperieren gut."

Unflexible Arbeitsmärkte gelten als großes Hindernis

Noch deutlichere Kritik gibt es in zwei weiteren Punkten. "In Deutschland stehen bei den Dingen, die Unternehmenstätigkeit verhindern, an erster Stelle die Steuerbelastung, und an zweiter Stelle die unflexiblen Arbeitsmärkte", zitiert der Bericht die Expertin Drzeniek-Hanouz. 112 Ländern wird ein flexiblerer Arbeitsmarkt bescheinigt. Das Steuerregime behindere Investitionen und die Schaffung neuer Stellen.

Interessant ist auch ein Blick auf die Länder, die in der Rangliste hinter Deutschland liegen. Die USA erreichen nur Platz fünf, konnten sich aber um zwei Ränge verbessern. In den vier Jahren davor war der Trend negativ. Die weltweit größte Volkswirtschaft wird für stabilere Finanzmärkte und effizientere öffentliche Einrichtungen gelobt.

Japan verliert Punkte durch massive Verschuldung

Japan dagegen werden "ernste makroökonomische Schwächen" attestiert - etwa die Schuldenquote von fast 240 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das verwässert andere Glanznoten, etwa beim Stand der wirtschaftlichen Reife oder der Innovationsfreude.

Diese Volkswirtschaften geben 2050 den Ton an

Die Niederlande fällt unter den zehn besten Ländern am stärksten zurück - von Rang fünf auf acht. Der Bericht nennt als Hauptgrund schwache Finanzmärkte und die wachsende Sorge über die Bankenstabilität. Gelobt werden aber die Bildung und eine exzellente Infrastruktur.

Griechenland auf niedrigem Niveau besser

Ein Hoffnungsschimmer strahlt aus Europas Krisenländern, wenngleich sie sich von weit unten hocharbeiten: Griechenland klettert von Rang 97 auf Rang 91 - und bleibt damit Schlusslicht der EU. Spanien macht immerhin einen Platz gut auf Rang 39.

Die wettbewerbsfähigsten Nationen

Land

Rang 2013

Rang 2012

Schweiz

1

1

Singapur

2

2

Finnland

3

3

Deutschland

4

6

USA

5

7

Schweden

6

4

Hongkong

7

9

Niederlande

8

5

Japan

9

10

Großbritannien

10

8

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
UMFRAGE
Aktuell Platz vier - glauben Sie, es reicht demnächst für die Top 3?
Anzeige
Video des Tages
Virales Video 
Nordkorea empört: Kim Jong Un durch Kakao gezogen

Künstler lässt den Machthaber in unangemessenen Posen tanzen. Video

Erotische Bademode 2015 
Freie Sicht auf den Bauchnabel ist out

Die Fashion Week in Miami gibt den neuen Trend vor: Bauchfrei am Pool ist out. mehr

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Shopping 
Großer Summer-Sale - tolle Styles bis zu 50 % reduziert

Aktuelle Shirts, Blusen, Röcke & Hosen - jetzt versandkostenfrei bestellen bei GERRY WEBER.

Anzeige


Anzeige