Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Immobilien > Mietrecht >

    Überwachsende Pflanzen zum Nachbargrundstück müssen gekappt werden

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Urteil: Zu hohe Gartenpflanzen müssen gekappt werden

    05.04.2013, 13:26 Uhr | t-online.de

    Überwachsende Pflanzen zum Nachbargrundstück müssen gekappt werden. Zu hohe Gartenpflanzen müssen gekappt werden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Zu hohe Gartenpflanzen müssen gekappt werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Immer wieder sorgen Pflanzen, die an der Grenze zum Nachbargrundstück wachsen, für Ärger. So können Gewächse, die zu groß werden und hinter dem Sichtschutz zum angrenzenden Garten hervor lugen, zum Problem werden. Denn in diesem Fall hat der Nachbar einen Anspruch darauf, dass die Pflanzen beschnitten werden, wie das Amtsgericht München entschieden hat.

    Um mehr als 20 Zentimeter überragt

    Im konkreten Fall (Az: 173 C 19258/09) handelte es sich um mehrere Eiben und Thujen, die einen blickdichten Zaun an der Grenze zum Grundstück des Nachbarn um mehr als 20 Zentimeter überragten. Dabei drehte es sich nicht darum, dass die Pflanzen über das angrenzende Grundstück herübergewachsen sind.

    Schatten und Nadeln auf anderem Grundstück

    Ein Sachverständiger habe überzeugend dargelegt, dass von den Pflanzen Beeinträchtigungen des Nachbargrundstücks ausgehen. So warfen die Pflanzen Schatten und ließen zumindest bei Wind auch ihre Nadeln auf das andere Grundstück fallen, was zu einer Beeinträchtigung der Bodenqualität führen kann, heißt es im Urteil.

    IMMOBILIENSUCHE
    Traumimmobilie finden
    Immobiliensuche

    Deutschlands größter Immobilienmarkt: Immobilien mieten, kaufen oder bauen.

    Nur auf Höhe der Schutzwand

    Für das Gericht stand deshalb fest, dass die Pflanzen beschnitten werden müssen. Wie es in dem Urteil heißt, habe der Kläger aber nur Anspruch darauf, die Pflanzen auf die Höhe der Schutzwand zurückzuschneiden.

    Auch Wurzeln müssen entfernt werden

    Der Garteneigentümer wurde auch verpflichtet, Wurzeln, die auf das Grundstück des Nachbarn hinüberwachsen, zu beseitigen. Grund dafür ist, dass durch die Wurzeln eine Bodenplatte sowie ein Torpfosten auf dem Nachbargrundstück angehoben worden seien. Die geplante Errichtung einer Terrasse im Garten sei dadurch nicht möglich.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    AnzeigeImmobiliensuche
    Traumimmobilie finden

    Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

     
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige 
    Wurden Ihre Nebenkosten korrekt abgerechnet?

    Rechnung prüfen lassen und zu viel bezahlte Nebenkosten zurückholen. Jetzt prüfen


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    © DIGITAL MEDIA PRODUCTS GMBH 2016

    Anzeige
    shopping-portal