Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Immobilien > Mietrecht >

Hausfrieden gestört: Kündigung trotz Psycho-Störung zulässig

...

Hausfrieden gestört  

Kündigung trotz Psycho-Störung zulässig

28.08.2013, 20:47 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Hausfrieden gestört: Kündigung trotz Psycho-Störung zulässig. Mieter, die ihre Nachbarn verbal angreifen, darf der Vermieter vor die Tür setzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mieter, die ihre Nachbarn verbal angreifen, darf der Vermieter vor die Tür setzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Psychische Krankheit schützt nicht vor Rauswurf: Stören Mieter den Hausfrieden, müssen sie mit einer Kündigung ihrer Wohnung rechnen. Wüste Beleidigungen wie "Schlampe" und Drohungen à la "Ich schlage dich tot" müssen die Nachbarn nicht hinnehmen. Das hat das Amtsgericht Berlin-Wedding entschieden (Az.: 7 C 148/12).

Beschimpfungen müssen nicht akzeptiert werden

Auf das Urteil macht die Zeitschrift "Das Grundeigentum" des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin aufmerksam. Demnach gilt die Regelung selbst dann, wenn dem störenden Mieter eine paranoid-halluzinatorische Schizophrenie attestiert wurde und dieser unter Betreuung steht. Auch in diesem Fall müssen andere Mieter die heftigen Ausfälle nicht dulden.

Attest bescheinigt psychische Störung

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann seine Nachbarn immer wieder massiv beschimpft. Kraftausdrücke wie "blöde Kuh" wurden von verbalen Bedrohungen wie "Köpfe abhacken" begleitet. Die Nachbarn beschwerten sich beim Vermieter, der den Mann abmahnte. Da das ohne Wirkung blieb, kündigte der Vermieter. Der Mieter wollte das nicht hinnehmen und berief sich zu seiner Verteidigung auf ein Gutachten, das ihm eine psychische Störung attestierte.

Anzeige
Traumimmobilie finden
Immobiliensuche

Deutschlands größter Immobilienmarkt: Immobilien mieten, kaufen oder bauen.


Krankheit spielt keine Rolle

Ohne Erfolg: Die Richter gaben der Räumungsklage statt. Die Störungen des Hausfriedens seien so nachhaltig, dass der Rauswurf gerechtfertigt sei. Die Mitbewohner hätten das Verhalten des Mannes seit Jahren ertragen müssen. Die empfindlichen Einbußen an Lebensqualität sei ihnen nicht weiter zuzumuten. Dass der Mieter aufgrund seiner Krankheit schuldunfähig sei, spiele hier keine Rolle.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Lebensgefahr 
Bagger rettet Mann in letzter Sekunde

Ein Fahrer wurde in China von Überschwemmungen überrascht und landete mitsamt seinem Auto in einem Fluss. Video

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige


Shopping
Shopping 
Die neuen Herbst-/ Winter-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Exklusiv bei der Telekom: das Amazon Fire Phone

Für 1,- €¹ im neuen Tarif "MagentaMobil M mit Smartphone". Jetzt bestellen bei der Telekom.

Shopping 
Für Entdecker-Naturen: spanische Spitzenweine

Sechs wunderbare Weine aus Spanien für nur
29,90 € statt 61,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige