Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

    Bewerbung: Die schlimmsten Floskeln

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Die schlimmsten Floskeln in Bewerbungen

    12.07.2011, 16:15 Uhr | t-online.de, sia, t-online.de

    Bewerbung: Die schlimmsten Floskeln. Abgedroschene Floskeln in Bewerbungen - das überzeugt keinen Chef. (Foto: imago)

    Abgedroschene Floskeln in Bewerbungen - das überzeugt keinen Chef. (Foto: imago)

    "Ich bin der Problemlöser für Ihr Unternehmen - und außerdem extrem teamfähig!" Wer in einer Bewerbung den zukünftigen Chef so beeindrucken will, darf sich nicht wundern, wenn er ganz schnell aussortiert wird. Denn bestimmte Floskeln können wie ein rotes Tuch auf Personalverantwortliche wirken. Wir verraten Ihnen, wie Sie sich auf keinen Fall anpreisen sollten, wenn Sie einen Job wirklich haben wollen.

    Top Ten der abgedroschenen Phrasen

    Das Karriere-Netzwerk LinkedIn hat kürzlich die Top Ten der meist benutzten und damit abgedroschenen Floskeln in den Karriereprofilen seiner Nutzer ermittelt. Auf Platz eins des Negativrankings kam "innovativ". Gleich dahinter folgen "dynamisch" und "motiviert". Platz vier ging an "umfangreiche Erfahrungen", vor "proaktiv" und "Teamplayer". Mit einer solchen Selbstbeschreibung wird also niemand aus der Masse der Bewerber um einen Job herausstechen - schon gar nicht positiv.

    Zwar suchen Unternehmen in Stellenanzeigen immer wieder nach flexiblen, belastbaren, kontaktstarken Mitarbeitern mit großer Eigeninitiative, die möglichst umfassende Erfahrung vorzuweisen haben. In der Bewerbung jedoch mit solchen Vokabeln um sich zu werfen, ist keine gute Idee, warnen auch die Karriereprofis Christian Püttjer und Uwe Schnierda in ihrem Buch "Die Bewerbungsmappe mit Profil für Bewerber mit Zick-Zack-Lebensläufen".

    Anzeige 
    Jetzt Autokosten senken

    Kfz-Versicherung wechseln und viele hundert Euro sparen. Versicherungsvergleich starten

    ratgeber.t-online.de: Bewerbung - Hilfe und Informationen für das Erstellen einer perfekten Bewerbung

    Wer Floskeln nutzt, wirkt unglaubwürdig

    Der Grund: Wer sich hinter leeren Phrasen versteckt, wirkt wenig glaubwürdig. Also weg mit abstrakten Formulierungen, raten Püttjer und Schnierda. Jobsuchende sollten stattdessen nachvollziehbare Beispiele liefern, um die Bewerbung mit Leben zu füllen und an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Denn: Wenn sich eine Nullaussage an die nächste reihe und der Jobkandidat keine konkreten Belege für seine Behauptungen liefere, ist eine Absage demnach vorhersehbar.

    Stärken konkret nachweisen

    Belastbarkeit belegt den Experten zufolge etwa der Bewerber, der schreibt, dass er auf einer vorherigen Arbeitsstelle als Servicemitarbeiter bei verschiedenen Kunden eingesetzt war, dabei in kurzer Zeit einen guten Draht zu den jeweiligen Kollegen aufbauen konnte, um Probleme gemeinsam schnellstmöglich abzustellen.

    Und einen engagierten Eindruck hinterlässt beispielsweise ein Bewerber, der durch die Teilnahme an Workshops seine Fachkenntnisse regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht hat. Wochenend- und Nachtdienste hingegen lassen Personaler auf Einsatzbereitschaft und Flexibilität schließen.

    Newsletter 
    Wichtiges zu privater Vorsorge

    Die wichtigsten Altersvorsorge-Themen monatlich in Ihr Postfach! mehr

    Mit beruflicher Praxis punkten

    Teamgeist ist vielen Chefs und Personalern wichtig - sollte allerdings ebenfalls konkret belegt werden. Der Hinweis auf eine Tätigkeit in einem Unternehmen, in dem sich die Kollegen gegenseitig unterstützt haben, käme in diesem Sinne gut an, erläutern Püttjer und Schnierda. Und auch wer seine kommunikativen Stärken herausstellen will, tue das am besten anhand seiner beruflichen Praxis - etwa als Journalist, Call-Center-Agent oder in Marketingjobs.

    Auf Referenzen bisheriger Chefs verweisen

    Generell gilt: Nicht irgendetwas behaupten und Selbstverständlichkeiten aneinanderreihen, sondern Nachweise für die persönlichen Stärken bringen, betonen auch die Karriereexperten des Verlags für die Neue Wirtschaft auf vnr.de. Das könne zum Beispiel mit Verweisen auf Referenzen von bisherigen Arbeitgebern geschehen.

    Bewerbung passgenau auf Unternehmen und Job zuschneiden

    Bewerbungen, die vor Allgemeinplätzen nur so strotzen, wecken beim Unternehmen stets den Eindruck, dass dem Jobsuchenden vollkommen gleich ist, in welcher Firma er tätig wird - Hauptsache, er hat einen Arbeitsplatz. Damit sinkt die Chance des Bewerbers gegen null. Püttjer und Schnierda empfehlen: Stimmen Sie Bewerbungen immer passgenau auf die vakante Stelle ab - dabei helfe etwa ein Blick auf die Firmenwebsite, um die Anforderungen des Unternehmens und des freien Jobs zu ermitteln.

    Der Ratgeber "Die Bewerbungsmappe mit Profil für Bewerber mit Zick-Zack-Lebensläufen" von Christian Püttjer und Uwe Schnierda ist im Campus Verlag erschienen und kostet rund 16 Euro.

    Meistgelesen bei T-Online.de
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    EM 2016 
    Französisch-Lehrerin will unsere Nationalkicker foppen

    André Schürrle, Thomas Müller und Co. pauken Vokabeln. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal