Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

Berufe: Unterwegs als Staubsaugervertreter

...

Duell an der Haustür: Was Staubsaugervertreter erleben

20.05.2011, 16:44 Uhr | Christoph Driessen, dpa , dpa

Duell an der Haustür: Was Staubsaugervertreter erleben. Staubsaugervertreterin Anja Scherwat  im Einsatz   (Foto: dpa)

Staubsaugervertreterin Anja Scherwat im Einsatz (Foto: dpa)

 

Wer im Außendienst tätig ist, braucht idealerweise ein gutes Produkt - und starke Nerven. Denn das Geschäft an der Haustür ist alles andere als einfach, selbst wenn es um den Verkauf von hochwertigen Marken geht. Davon können Staubsaugervertreter ein Liedchen singen: Wir zeigen Ihnen, was Beschäftigte in diesem Job täglich erleben.

"Bitte nicht erschrecken"

Es ist gerade ein Uhr mittags, und Anja Scherwat (22) ist schon an 30 Türen abgewiesen worden. Das schlägt der Staubsaugervertreterin aber keineswegs aufs Gemüt. Unverdrossen klingelt sie an der 31. Tür in einer stillen Wohnstraße in Solingen. Ein alter Mann öffnet und schaut sie misstrauisch an. "Bitte nicht erschrecken", zwitschert Scherwat. "Ich komme heute aus dem Hause Vorwerk zu Ihnen." - "Staubsauger?" Der Mann weicht instinktiv einen Schritt zurück. "Das macht alles meine Frau. Und die... ist nicht da."

Im nächsten Moment tönt von hinten eine Frauenstimme: "Heinz, wer ist denn da an der Tür?" So etwas darf man nicht persönlich nehmen, sagt Anja Scherwat. "Auf jeden Fall war der Herr doch freundlich. Und haben Sie bemerkt: Noch niemand hat mir die Tür vor der Nase zugeschlagen", betont die Saugerexpertin.

Tausende Stellen sind frei

Das könnte man auch anders sehen. Wer Anja Scherwat nur einen Vormittag begleitet, der lernt dabei, warum Staubsaugervertreter als einer der unbeliebtesten Berufe gilt. Tausende Stellen sind frei, allein bei der Firma Vorwerk aus Wuppertal.

Verdienst richtet sich nach dem Verkauf

Angeblich lässt sich ganz schön was verdienen, bis zu 6000 Euro im Monat. Das gilt wohlgemerkt für den absoluten Spitzenverkäufer unter den 2500 Vorwerk-Vertretern in Deutschland. Aber schlecht ist die Verdienstspanne nicht, vor allem wenn man bedenkt, dass die Ausbildung gerade mal 13 Wochen dauert. Wie hoch der Verdienst wirklich ist, richtet sich ganz nach der Zahl der verkauften Geräte. Ziel ist es, mindestens jeden Tag einen Sauger zu verkaufen. "Sauger" heißt es in der Branche. Nicht "Staubsauger". Das Standardset kostet bei Vorwerk gut 600 Euro.

Ein Außendienstler in diesem Job muss vor allem einkassieren können. Wieder und wieder. Anja Scherwat kann das. Sie lächelt nach dem 30. Fehlversuch noch immer genauso unbeschwert wie am Anfang. "Ich bin glücklich", sagt sie. Anja Scherwat verkauft Sauberkeit, und das strahlt sie auch aus. Ihre weiße Hose ist blütenrein, ihre weißen Zähne leuchten, und das ganz kleine Nasenpiercing kann den properen Gesamteindruck nicht im mindesten stören.

Immer nur lächeln

Anja Scherwat lächelt einfach immer. Nach ihrer Verkaufsstrategie befragt, erwidert sie: "Strategie? Habe ich eigentlich nicht. Sobald man das Gerät gezeigt hat, ist der Kunde von sich aus begeistert." Silke Hoffmann, die Vorwerk-Pressesprecherin, sagt immerhin: "Die Strategie ist, dem Kunden zu zeigen, dass er ein Problem hat."

Anja Scherwat drückt auf die Klingel. "Hallo, bitte nicht erschrecken, ich komme aus dem Hause Vorwerk. Kennen Sie uns?" - "Und ob!", antwortet die Frau in der Tür, und verschränkt ihre mächtigen Arme vor der Brust. "Ich hatte schon vier Vorwerk-Staubsauger." Anja Scherwats Lächeln wird noch breiter, ihre Augen klimpern erwartungsvoll: "Und?" - "Alle kaputt. Jetzt wisch' ich die Böden mit dem Lappen."

Kampf an der Tür

Nächste Tür. "Ich komme aus dem Hause..." - "Wir kaufen nichts." - "Wer spricht denn von kaufen? Ich will doch nichts verkaufen! Ich möchte Ihnen einen kostenlosen Leistungstest anbieten." - "Will ich nicht." Rumms, ist die Tür wieder zu. Anja Scherwat versucht es gegenüber. "Ich komme aus dem Hause Vorwerk. Kennen Sie unsere Staubsauger, Kobold und Tiger?" - "Ja, ich hatte mal einen. Den hab ich zurückgegeben. Das war'n ganz schlechtes Ding. Die anderen Marken sind auch nicht besser. Ich kaufe jetzt nur noch billige Staubsauger."

Für Anja Scherwat ist das kein Argument gegen Vorwerk: "Diese Frau findet ja offenbar alles schlecht." Eine weitere Dame ist bereits im Besitz eines Vorwerk-Saugers; sie hat ihn stark reduziert auf dem Markt erstanden. Als die Tür wieder zu ist, sagt Anja Scherwat: "Das ist für mich, als würde man eine gebrauchte Zahnbürste kaufen."

Fester Termin mit altem Kunden

Das Duell zwischen Vertreter und Kunde spielt sich an der Haustür ab. Wer den Vertreter erst einmal hereinlässt, hat fast schon kapituliert. Der kauft am Ende meist auch irgendwas. Zum Glück hat Anja Scherwat an diesem Tag noch einen festen Termin bei einem alten Vorwerk-Kunden, Edward Pohl (67). Ein gebürtiger New Yorker, jetzt aber schon sehr lange Solinger. Er besitzt bereits einen Vorwerk-Sauger, aber Scherwat will ihm ein paar Zusatzprodukte verkaufen. Zumindest einen besonderen Saugfuß für Böden.

Statt einer Staubsaugertüte legt sie das berühmte weiße Tuch ein, auf dem in wenigen Momenten schmerzlich sichtbar werden wird, wieviel Schmutz sich auf den vermeintlich sauberen Böden des Ehepaars Pohl noch verbirgt. "Das ist Fettschmutz", erläutert die Vertreterin. "Den bekommen Sie mit Wischen nicht weg." Falls Herrn Pohl das beunruhigt, lässt er es sich nicht anmerken.

Schluss mit dem Staubwischen

Auch das Staubwischen lässt sich heutzutage mit dem Staubsauger erledigen. Anja Scherwat zückt einen Aufsatz mit weit auseinanderstehenden langen Bürstenhaaren und fährt damit über die Einlegearbeiten der deutschen Eichenschrankwand. "Die Softdüse. Wir nennen sie auch 'die Blume der Hausfrau'."

Tschschschschsch. Jetzt werden die kleinen Fachwerkhäuschen abgesaugt, die Pohls jedes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt in Hattingen kaufen. "Sie fahren nach Hattingen auf den Weihnachtsmarkt?" Anja Scherwat gibt einen Entzückensschrei von sich. "Da fahren Sie ja fast bei mir vorbei! Sagen Sie doch das nächste Mal Bescheid - dann gehen wir zusammen auf den Weihnachtsmarkt!"

Jetzt demonstriert sie die Bohr-Staubdüse. Bohrt man ein Loch in die Wand, wird damit sofort der runterrieselnde Putz aufgefangen. "Und das hier sind die Milben-Killer! Die holen alles aus der Matratze raus: Milben, Milbenkot, Schimmelpilze und Hautschuppen. An der Gesundheit soll man nicht sparen. Wollen Sie auch mal die kleinste Waschmaschine der Welt sehen?" Ja, Herr Pohl will es, denn Herr Pohl ist Rentner und verfügt über ein ziemlich dickes Zeitpolster.

Entscheidender Moment kommt nach der Demonstration

Und dann, nach ungefähr einer Stunde, kommt der entscheidende Moment. "Herr Pohl: Wollen Sie ihn nehmen?" - "Ich sag' Ihnen Bescheid." - "Warten Sie nicht zu lange, denn das ist ein Aktionspreis. Wir haben jetzt Frühlingsputzwochen. Überzeugt hat er Sie ja. Eigentlich wär das für Sie der ideale Partner." - "Ich muss noch mal drüber schlafen." - "Sie haben doch schon eine Woche drüber nachgedacht! Der Sauger, den ich Ihnen im Juni verkauft habe, habe ich Sie da enttäuscht?" - "Nein, nein... Ich frage mich nur, ob ich zusätzlich jetzt auch noch diesen hier brauche." - "Natürlich brauchen Sie den! Ich kann Ihnen das nur empfehlen, da jetzt zuzugreifen. Machen Sie keine halben Sachen. Nehmen Sie alles."

Aber Herr Pohl bleibt standhaft, er will sich die Sache erst noch überlegen. "Wir bleiben in Kontakt", kündigt Anja Scherwat an. "Ich komm noch mal auf einen Kaffee vorbei. Und bring' ein Stück Kuchen mit." Einige Minuten später steht sie draußen vor der Tür und macht ein sehr zufriedenes Gesicht: "Ich bin mir sicher, dass der sich in den nächsten drei Tagen meldet. Jede Wette."

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Panne bei Showrun 
16-jähriger Formel 1-Pilot muss noch etwas üben

Youngster Max Verstappen durfte sein Können erstmals vor einem Publikum zeigen. Video

Bárdarbunga brodelt 
Einer der größten Vulkane der Welt ist weiter aktiv

Inzwischen haben rund 250 Erdbeben die Gegend erschüttert. mehr

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 
Shopping 
Entdecken Sie die Highlights aus der Modemetropole!

Glamourös, cool & lässig - setzten Sie ein Statement mit der "N.Y. Collection" von GERRY WEBER.

Anzeige

Shopping
Shopping 
RubberLoops - der absolute Hit aus den USA bei Kindern!

Aus einfachen, bunten Gummiringen werden coole Armbänder u.v.m. - nur 9,99 € bei Weltbild.de.

Shopping 
Aufregenden Dessous und herrlich leichte Wäsche

Tolle Stoffe und ein perfekter Sitz für ein angenehmes Tragegefühl - BHs, Slips, Strings u. v. m. bei BAUR.

Shopping 
Jetzt endlich eingetroffen: die neuen Herbst-Styles

Die neuesten Trends & Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige