Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

    Arbeitsrecht: Überstunden-Anordnung am Schwarzen Brett nicht bindend

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Arbeitsrecht  

    Arbeitsrecht: Überstunden per Aushang am Schwarzen Brett? Von wegen!

    08.02.2012, 08:40 Uhr | dpa-AFX, t-online.de - sia, dpa-AFX, t-online.de

    Arbeitsrecht: Überstunden-Anordnung am Schwarzen Brett nicht bindend. Überstunden sind nicht jedermanns Sache (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Überstunden sind nicht jedermanns Sache (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Arbeitsrecht am Arbeitsplatz: Wer ständig Überstunden schiebt, hat oft die Nase voll. Denn immer wieder wird in deutschen Unternehmen darüber gestritten, wann der Arbeitgeber Überstunden verlangen darf und wann Mitarbeiter durchaus pünktlich Feierabend machen können, ohne arbeitsrechtliche Folgen fürchten zu müssen. So dürfen Chefs beispielsweise nicht pauschal Überstunden am "Schwarzen Brett" der Firma anordnen und erwarten, dass alle Mitarbeiter der Anweisung folgen. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz entschieden (Az.: 2 Sa 559/11).

    Schweißer ignoriert Überstundenanweisung per Aushang

    Gegen seinen Arbeitgeber vor Gericht gezogen war ein Schweißer, der zwei Abmahnungen von seinem Vorgesetzten kassiert hatte, weil er die generelle Überstundenanweisung in seinem Betrieb ignoriert hatte. Per Aushang hatte sein Dienstherr den Arbeitsbeginn um eine Stunde auf 5.45 Uhr vorverlegt, der Mann kam aber einfach weiter zur alten Zeit.

    Per Arbeitsvertrag nicht zu Mehrarbeit verpflichtet

    Der Schweißer argumentierte, bereits seit Monaten habe das Unternehmen einseitig festgelegt, wann Überstunden zu leisten seien. Er selbst sei aber wohl von der Regelung ausgenommen gewesen. Der Firmeninhaber habe ihm ausdrücklich untersagt, Mehrarbeit zu leisten und ihm erklärt, er wolle ihn "nicht für sein Schlafen" bezahlen. Er sei daher davon ausgegangen, dass auch der frühere Arbeitsbeginn nicht für ihn gelte. Darüber hinaus verpflichte ihn sein Arbeitsvertrag nicht zu Überstunden.

    Anzeige
    Kreditrechner

    Kreditsumme


    Laufzeit





    Arbeitsgericht weist Klage ab

    Der Mitarbeiter verlangte daher, die beiden Abmahnungen aus der Personalakte zu streichen. In erster Instanz wies das Arbeitsgericht Trier seine Klage ab (Az.: 1 Ca 574/11). Der Aushang am "Schwarzen Brett" war nach Ansicht der Richter auch für den Schweißer bindend.

    Abmahnungen müssen aus Personalakte entfernt werden

    Das Mainzer Gericht sah den Fall anders. Der Mitarbeiter habe nicht gegen seinen Arbeitsvertrag verstoßen. Allenfalls in einer Notlage müsse ein Beschäftigter aufgrund der sogenannten arbeitsvertraglichen Treuepflicht einspringen, betonte das LAG in seinem Urteil und erklärte beide Abmahnungen für ungerechtfertigt. Der Chef könne den Arbeitsvertrag nicht einfach ändern und für eine Notlage gebe es keine Anhaltspunkte, begründeten die Richter ihre Entscheidung.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Das tat weh! 
    Rutsche Marke Eigenbau wird ihm zum Verhängnis

    In einer scharfen Kurve wirft es den Mann aus der Anlage. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal