Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

    Erstmals weniger Hartz-IV-Klagen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Erstmals weniger Hartz-IV-Klagen

    22.02.2012, 08:29 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX, t-online.de

    Erstmals weniger Hartz-IV-Klagen. Sozialgerichte: Hartz-IV-Klagewelle wird erstmals nicht mehr größer (Quelle: dpa)

    Sozialgerichte: Hartz-IV-Klagewelle wird erstmals nicht mehr größer (Quelle: dpa)

    Die Zahl der Klagen wegen Hartz IV ist 2011 erstmals seit Einführung der Arbeitsmarktreform wieder gesunken. Bei den deutschen Sozialgerichten gingen im vergangenen Jahr 170.488 Klagen zu dem Thema ein - das sind 9000 weniger als noch 2010. Diese Zahlen legte der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Peter Masuch, bei der Vorstellung des Jahresberichts in Kassel vor.

    Richter: Noch keine Trendwende

    "Endlich", kommentierte Thomas Voelzke, Vorsitzender Richter am BSG, diese Entwicklung. Von einer Trendwende zu sprechen, sei aber noch zu früh. Die Eingangszahlen seien immer noch extrem hoch, und das Thema Hartz IV mache einen großen Teil der Arbeit der Sozialgerichte aus.

    Leichter Anstieg in Berlin

    In nahezu allen Bundesländern habe es weniger Klagen von Hartz-IV-Empfängern gegeben. Lediglich im Gebiet von Berlin und Brandenburg sowie in Schleswig-Holstein verzeichneten die Sozialgerichte demnach noch immer einen leichten Anstieg. Unverändert ist ein Ost-West-Gefälle: In den neuen Bundesländern, in denen die Arbeitslosigkeit höher ist, gibt es nach wie vor die meisten Verfahren. Die nach dem früheren VW-Arbeitsdirektor Peter Hartz benannte Reform war zum Jahreswechsel 2004/2005 in Kraft getreten.

    Anzeige 
    Schutz vor Langfingern

    Schützen Sie Ihren Besitz gegen Feuer, Unwetter und Einbruch. Hausratversicherung vergleichen

    Viele Revisionsverfahren erfolglos

    Thematische Schwerpunkte der Rechtsprechung zu Hartz IV seien die Bedarfsberechnung sowie das zu berücksichtigende Einkommen und Vermögen gewesen, sagte Voelzke. Bis zum Bundessozialgericht kommen allerdings nur wenige Verfahren - statistisch gesehen nur 1 von 850. Die Aussichten auf Erfolg sind aber eher schlecht. Die Revisionsverfahren blieben 2011 für die Versicherten oder Hartz-IV-Empfänger in zwei von drei Fällen erfolglos.

    Verfahrensdauer verkürzt

    Insgesamt gingen beim Bundessozialgericht im vergangenen Jahr 3297 Revisionen, Klagen und Nichtzulassungsbeschwerden ein. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Zunahme von 6,9 Prozent. Trotzdem konnte die Verfahrensdauer verkürzt werden: Im Durchschnitt wurden Revisionen innerhalb von acht Monaten erledigt, im Vorjahr hatten Verfahren noch einen halben Monat länger gedauert.

    Meistgelesen bei T-Online.de
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    TOP-UMFRAGE
    Finden Sie die Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger gerecht?
    Anzeige
    Video des Tages
    Fährt nicht rechts ran 
    Sportwagenfahrer blockiert Ambulanz

    Der Ignorant behindert den Einsatzwagen auf einer Strecke von über 25 Kilometern. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal