Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

Mieses Zeugnis für die Hartz-Reformen

...

Mieses Zeugnis für die Hartz-Reformen

22.02.2012, 14:43 Uhr | dapd, dapd, t-online.de

Mieses Zeugnis für die Hartz-Reformen . Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (Quelle: dpa)

Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (Quelle: dpa)

Der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge zieht eine vernichtende Bilanz der vor zehn Jahren eingeleiteten Hartz-Reformen. Durch den damals eingeleiteten Kurs in der Arbeitsmarktpolitik sei das Risiko, in Armut zu fallen, gestiegen. Gleichzeitig fördere der Staat Unternehmer, die Dumpinglöhne zahlten, kritisierte Butterwegge in Interviews mit der Nachrichtenseite "n-tv.de" und der "Neuen Ruhr Zeitung / Neuen Rhein Zeitung".

Überfordern statt fördern

Trotz des damals entstandenen Mottos "fordern und fördern" sei der Gedanke des Förderns untergegangen, sagte Butterwegge. "Ich behaupte, man wollte die Arbeitslosen gar nicht fördern. Man wollte sie nur fordern, um nicht zu sagen, überfordern."

Selbst Ingenieuren droht die Armut

Als bedenklich bezeichnete Butterwegge die mit den Hartz-Reformen verbundenen Verschiebungen im Wertekanon der Gesellschaft. Selbst ein Diplomingenieur, der jahrzehntelang gut verdiente, bekomme nach einer kurzen Schonfrist so wenig wie ein Mensch, der noch nie gearbeitet habe. Daher sei das Risiko, in Armut zu fallen, heute deutlich höher als vor Hartz IV, urteilte Butterwegge laut "n-tv.de".

Anzeige 
Schutz vor Langfingern

Schützen Sie Ihren Besitz gegen Feuer, Unwetter und Einbruch. Hausratversicherung vergleichen

Dumpinglohn staatlich subventioniert

Der Niedriglohnsektor sei von der damaligen Bundesregierung bewusst ausgeweitet worden, um mit niedrigeren Löhnen international wettbewerbsfähiger zu bleiben. "Unternehmer, die Dumpinglöhne zahlen, werden durch aufstockende Leistungen für Geringverdiener staatlich subventioniert", sagte Butterwegge der Zeitung.

Scharf kritisierte Butterwegge, dass die Arbeitslosenstatistik immer weiter "frisiert" werde. "Da wird mit statistischen Taschenspielertricks gearbeitet, um das Elend zu beschönigen", sagte er dem Nachrichtenportal.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
TOP-UMFRAGE
Finden Sie die Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger gerecht?
Anzeige
Video des Tages
Durchgestartet 
Pilot bricht Landung in letzter Sekunde ab

Windgeschwindigkeiten erschweren den Landevorgang im britischen Newcastle. Video

Voller Körpereinsatz - auf beiden Seiten 
Dieses Bild bedarf wohl keiner Worte

Flitzer stürmt beim Finale der Asian Champions League das Spielfeld. mehr

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 
Anzeige


Anzeige