Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

    Stellenabbau und Kürzungen bei Iberia

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Stellenabbau und Kürzungen bei Iberia

    09.11.2012, 12:32 Uhr | dpa-AFX

    Stellenabbau und Kürzungen bei Iberia. Die spanische Fluggesellschaft will ihre Flotte deutlich verkleinern (Quelle: imago)

    Die spanische Fluggesellschaft will ihre Flotte deutlich verkleinern (Quelle: imago)

    Weitere Abstriche bei Iberia: Die angeschlagene spanische Fluggesellschaft plant den Abbau von 4500 der insgesamt rund 20.0000 Arbeitsplätze. "Iberia kämpft ums Überleben", sagte der Chef der spanischen Fluglinie, Rafael Sánchez-Lozano. Die Gewerkschaften drängt er zu einer schnellen Einigung. Sonst werde es noch schlimmer kommen.

    Besonders bitter lief es für Iberia, die im Gegensatz zu British Airways auch im operativen Geschäft einen dicken Verlust von 262 Millionen Euro einflog. "Jeden Tag verbrennt die Gesellschaft 1,7 Millionen Euro", offenbarte Iberia-Chef Sánchez-Lozano. Dies liege nicht nur an der Euro-Schuldenkrise und der schwierigen Wirtschaftslage in Spanien. Die Probleme hätten schon zuvor bestanden. Iberias Kostenbasis sei einfach deutlich höher als die der Hauptkonkurrenten in Spanien und Lateinamerika, sagte der Manager.

    Einschnitte im Europa-Geschäft

    Der gemeinsame Mutterkonzern von Iberia und British Airways, die International Airlines Group (IAG), will daher ans Eingemachte: Die Flotte der Spanier soll um 25 Flieger verkleinert werden, das Flugangebot bereits im kommenden Jahr um 15 Prozent schrumpfen. Die Kürzungen treffen vor allem das Europa-Geschäft. Dadurch soll sich das Ergebnis der Sparte bis zum Jahr 2015 um 600 Millionen Euro verbessern.

    Anzeige 
    Jobs bei Lufthansa

    Aktuelle Stellenangebote des Luftfahrtkonzerns finden.

    Jobsuche starten

    Erst langfristig sieht die Unternehmensspitze wieder Wachstumschancen. "Eine starke und profitable Iberia kann Jobs schaffen und den Tourismus ankurbeln, ein wichtiger Treiber für Spaniens wirtschaftliche Erholung", sagte IAG-Chef Willie Walsh. Für die Strecken nach Lateinamerika habe die Gesellschaft die besten geographischen Voraussetzungen.

    Druck auf Gewerkschaften

    Den Gewerkschaften setzt das Management eine enge Frist für die Verhandlungen. Bis Ende Januar 2013 müsse eine Vereinbarung stehen. "Wenn wir uns nicht verständigen, müssen wir noch radikaler durchgreifen, und die Kürzungen bei Flugangebot und Jobs fallen noch gravierender aus", so Sánchez-Lozano. Insgesamt beschäftigte IAG zuletzt rund 59.400 Menschen. Rund ein Drittel davon arbeitet bei Iberia.

    IAG folgt mit den Stellenstreichungen den Beispielen aus Frankreich und Deutschland. So will die französisch-niederländische Air France-KLM gut 5000 Arbeitsplätze abbauen. Bei der Lufthansa stehen alleine 3500 Stellen in der Verwaltung zur Disposition. Zudem will die Gesellschaft hunderte Arbeitsplätze ins Ausland verlagern.

    Konkurrenz setzt Iberia zu

    Die einstigen Staatsfluglinien kämpfen auf dem Kontinent vor allem mit der Konkurrenz der Billigflieger wie Ryanair und Easyjet. Auf der Langstrecke fordern vor allem die staatlichen Fluglinien aus dem Nahen Osten die europäischen Gesellschaften heraus. Selbst die Lufthansa, die vergleichsweise gut dasteht, fliegt im Europageschäft jedes Jahr Verluste in dreistelliger Millionenhöhe ein. Einen Großteil der Direktverbindungen soll ab 2013 deshalb die Tochter Germanwings übernehmen, die teils deutlich geringere Gehälter zahlt.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Streuner hat Riesenglück 
    Er müsste eigentlich schon im Hundehimmel sein

    Bei einer Rallye in Bolivien wird dieser Hund um ein Haar von einem Auto überfahren. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal