Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

Langzeitarbeitslose auf Weihnachtsmarkt verlost

...

Arbeitsvermittler verlost Arbeitslose

20.01.2013, 14:14 Uhr | Spiegel Online

Langzeitarbeitslose auf Weihnachtsmarkt verlost. Ein Screenshot der Verlosung des Jobcenters Mayen-Koblenz (Quelle: Screenshot)

So berichtete das Jobcenter über die Verlosungsaktion (Quelle: Screenshot)

Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt. Es sei doch alles gut gemeint gewesen, sagt das Unternehmen.

Arbeitslose auf dem Weihnachtsmarkt verlost

Das rheinland-pfälzische Bendorf hat einiges zu bieten: mehrere Kirchen, ein Schwimmbad, ein ehemaliges Römerkastell und - nicht zu vergessen - den jährlichen Weihnachtsmarkt. Auf diesem gab es im vergangenen Dezember eine besondere Attraktion: Die Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser wurden an Firmen aus der Region verlost. Bei einer Tombola.

Klingt nach einer bösen Satire? Ist es aber nicht. Die Aktion hat tatsächlich stattgefunden. Initiiert wurde sie von dem in Bendorf ansässigen Bildungsträger DG Mittelrhein. Also einem privaten Dienstleister. Dieser arbeitet mit dem regionalen Jobcenter bei der Integration älterer Langzeitarbeitsloser im Rahmen des Programms "Perspektive 50plus" zusammen. Und dabei hat die DG Mittelrhein offenbar ungeahnte Kreativität entfaltet.

Ranking: Das sind die angesehensten Berufe 2012

Langzeitarbeitslose sollen Kontakt zu Firmen aufnehmen

Im vergangenen Jahr habe man nach Ideen gesucht, wie die betreuten Langzeitarbeitslosen mit den regionalen Unternehmen in Kontakt kommen könnten, erläutert Monika Scheel, Geschäftsführerin der DG Mittelrhein, die Aktion auf "Spiegel-Online"-Anfrage. Heraus kam das besagte Tombola-Event auf dem Weihnachtsmarkt.

Dabei konnten die Unternehmen neben einem Workshop oder Büroartikeln auch Dienste der Arbeitslosen gewinnen. Dazu zählten etwa die Reinigung von Fenstern und Fußböden oder die Gestaltung einer Firmen-Website. Und weil das offenbar noch nicht kreativ genug war, durften einige der Arbeitslosen die Ziehung der Lose zusätzlich mit einer weihnachtlichen Aufführung untermalen.

Keine Nieten in der Lostrommel

Anders als bei einer normalen Tombola mussten die Firmen nicht für ihr Los zahlen, auch Nieten gab es nicht. Die DG Mittelrhein wollte schließlich das soziale Firmenengagement belohnen - gemeint ist damit die Bereitstellung unbezahlter Arbeitsplätze für eine kurze Zeit. Rund 30 Unternehmen gefiel das Angebot so gut, dass sie bei der Ziehung mitmachten.

Der private Träger betont in einer schriftlichen Erklärung, dass die Langzeitarbeitslosen ihre angebotenen Dienste "ausdrücklich selbst ausgesucht und angeboten" haben und völlig frei entscheiden konnten, ob sie überhaupt teilnehmen.

Bruttojahresgehalt 
Gehaltsreport 2012

Die Hessen sind die Spitzenverdiener in Deutschland. mehr

"Weihnachtsmarkt kein Sklavenmarkt"

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gibt sich jetzt entsetzt. Bei der Verlosung handele es sich um eine "menschenverachtende und entwürdigende Aktion", sagt der DGB-Landesvorsitzende in Rheinland-Pfalz, Dietmar Muscheid. "Was hier als moderne Arbeitsvermittlung verkauft wird, stellt eine Verrohung der Sitten dar. Ein Jobcenter ist keine Lottobude und ein Weihnachtsmarkt kein Sklavenmarkt."

Das Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz weist die DGB-Vorwürfe in einer Stellungnahme von sich. "Wir halten die Aktion weiterhin für einen innovativen Ansatz mit Arbeitgebern in Kontakt zu treten", heißt es da. Die Teilnehmer hätten sogar selbst Angebote ins Spiel gebracht. In einem Fall sei bereits ein Kontakt zum Arbeitgeber hergestellt und ein Vorstellungstermin für ein Praktikum vereinbart worden. Dass es sich um ein unbezahltes Praktikum handelt, bleibt in der Stellungnahme allerdings unerwähnt.

Praktikanten sind zufrieden

Dennoch zeigt sich der Praktikant in spe zufrieden mit dem Kurzzeitjob, bei dem er unter anderem für das Unternehmen eine Fotoserie erstellt. Er mache sich derzeit als Fotograf und Webdesigner selbstständig, sagt der 57-jährige Jürgen Lücker. "Vielleicht ergibt sich durch das Praktikum langfristig der eine oder andere Job." Wie er selbst hätten auch die anderen Teilnehmer die Verlosungsaktion als Chance begriffen, schildert er seinen Eindruck. Menschenverachtend fand er die Aktion nicht.

Monika Scheel von der DG Mittelrhein scheint denn auch nach wie vor von der Idee überzeugt. Für ältere Menschen sei es nicht einfach, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, sagt sie. "Darauf wollten wir mit der Verlosungsaktion aufmerksam machen und einen Anreiz für Unternehmen schaffen, diesen oft so motivierten und auch fähigen Menschen eine Chance zu geben."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Unvergessliche Momente 
Touristen erleben Wal-Spektakel hautnah

Näher kann man den riesigen Meeressäugern kaum kommen. Video

Anzeige
Bequem geht anders 
Turnschuhe aus Holz - der neueste Modetrend?

Ohne Moos nix los - der französische Künstler Guinet beweist seine Kreativität. mehr

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 
Anzeige


Anzeige