Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs >

    Neue Aktion umstritten: Arbeitsagentur erhöht Druck auf Hartz-IV-Familien

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Neue Aktion umstritten  

    Arbeitsagentur erhöht Druck auf Hartz-IV-Familien

    28.08.2013, 18:40 Uhr | AFP, t-online.de

    Neue Aktion umstritten: Arbeitsagentur erhöht Druck auf Hartz-IV-Familien. Nach dem Plan der Arbeitsagentur sollen Hartz-IV-Empfänger mit Kindern schneller wieder einen Job bekommen (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

    Nach dem Plan der Arbeitsagentur sollen Hartz-IV-Empfänger mit Kindern schneller wieder einen Job bekommen (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

    Eltern schulpflichtiger Kinder sollen schneller wieder arbeiten gehen: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will offenbar Hartz-IV-Familien verstärkt unter Druck setzen. Mit der bundesweiten Aktion "Jobs für Eltern" sollen die Betroffenen schneller wieder eine Arbeit finden, sagte BA-Vizepräsident Heinrich Alt der "Leipziger Volkszeitung". Inzwischen ist bereits harsche Kritik an dem Projekt laut geworden: Hartz-IV-Familien dürften nicht generell als arbeitsunwillig abgestempelt werden. Das Erwerbslosenforum Deutschland wirft der Behörde sogar Scheinheiligkeit vor.

    BA: Chance für Alleinerziehende

    "Wir werden in Unternehmen intensiv werben, damit etwa Alleinerziehende wieder eine Chance bekommen", erklärte Alt der Zeitung. Mit der Einschulung von bundesweit 100.000 Kindern, die Grundsicherung erhalten, solle ihren Eltern ein beruflicher Neuanfang ermöglicht werden, sagte Alt dem Blatt.

    "Eine gute Schulbildung legt den Grundstein für die berufliche Zukunft. Gerade in dieser Phase brauchen Kinder gute Vorbilder, die ihnen vermitteln, dass Lernen und Arbeiten zum Leben gehören", erläuterte der BA-Mann den Vorstoß.

    Anzeige
    Aktuelle Stellenangebote
    Stellenangebote

    Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


    Jobcenter sollen für Eltern aktiv werden

    Viele Unternehmen seien bei zusätzlichen Neueinstellungen angesichts der anhaltenden Konjunkturrisiken zurückhaltender, sagte Alt. Das mache es für Hartz-IV-Empfänger schwieriger, eine Arbeit zu finden. Gerade deshalb bräuchten sie mehr Unterstützung durch die Jobcenter.

    Laut Alt wollen diese am 3. September bundesweit mit gezielten Aktionen auf Arbeitgeber zugehen. So wollten Vermittler Firmenchefs die Bewerberunterlagen von Eltern und Alleinerziehenden vorlegen. Kurzbewerbungsgespräche seien ebenso geplant wie Einzelbetreuung.

    Vermehrte Job-Angebote

    Ferner sollten Eltern gezielt Job-Angebote unterbreitet werden, zudem erhielten sie Informationen zu Kinderbetreuung und Bildungsangeboten. Da in mehreren Bereichen bereits Fachkräfte knapp werden, müssten Unternehmen sich auch Bewerbern öffnen, die "keine glattgebügelten Lebensläufe haben oder schon längere Zeit nicht mehr Teil der Arbeitsgesellschaft waren", forderte Alt.

    Die Deutsche Kinderhilfe warnte indes davor, Hartz-IV-Familien pauschal als arbeitsunwillig zu betrachten. "Deutschland und seine Unternehmen sind nicht kinder- und familienfreundlich genug. Das ist unser Problem", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Verbands, Rainer Becker, in Berlin. Insbesondere Alleinerziehende hätten erhebliche Probleme, eine Arbeit zu finden, weil es oft keine Betreuungsplätze mit flexiblen Öffnungszeiten gebe.

    Kritik an "scheinheiliger" Argumentation

    Auch das Erwerbslosenforum Deutschland forderte mehr Druck auf die Unternehmen statt auf Arbeitslose. "Ganz bestimmt sind nicht die Eltern mit Hartz-IV-Leistungen für die hausgemachten Probleme der Unternehmen zuständig", erklärte der Sprecher der Initiative, Martin Behrsing. BA-Vorstand Alt argumentiere "scheinheilig", wenn er den Eindruck erwecke, dass Eltern mit Hartz-IV-Bezug "nie gelernt hätten, dass Lernen und Arbeiten zum Leben gehört".

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    UMFRAGE
    Halten Sie die neue BA-Aktion für gerechtfertigt?
    Anzeige
    Video des Tages
    Ganz schön mutig 
    Kleiner Gorilla hat es faustdick hinter den Ohren

    Der Affe rechts im Bild gleicht seinen körperlichen Nachteil mit List und Geschicklichkeit aus. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal