Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Jobs > Löhne & Gehälter >

    Amazon: Erster Streik der Mitarbeiter in Bad Hersfeld und Leipzig

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Amazon: Erstmals Streik in Deutschland

    14.05.2013, 11:25 Uhr | t-online.de, dpa

    Amazon: Erster Streik der Mitarbeiter in Bad Hersfeld und Leipzig. Amazon-Beschäftigte streiken vor dem Logistik-Center in Bad Hersfeld  (Quelle: dpa)

    Amazon-Beschäftigte streiken vor dem Logistik-Center in Bad Hersfeld (Quelle: dpa)

    Die Mitarbeiter haben ihre Drohungen wahrgemacht: Beim Internet-Versandhändler Amazon wird erstmals in Deutschland gestreikt. Am größten deutschen Standort im osthessischen Bad Hersfeld und in Leipzig sei die Belegschaft am Dienstag zu einer ganztägigen Protestaktion mit Beginn der Frühschicht ab 6 Uhr bis zum Ende der Spätschicht aufgerufen, teilte die Gewerkschaft Ver.di mit. "Wir sind mit dem Auftakt sehr zufrieden", sagte Heiner Reimann von Ver.di Hessen in Bad Hersfeld. Auch in Leipzig begann der Ausstand nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers.

    Forderung nach Tarifvertrag

    Hintergrund für den Streik ist laut Ver.di die Forderung nach einem Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels, was das Unternehmen bisher ablehnt. Amazon orientiert sich an der Bezahlung in der Logistikbranche. In Bad Hersfeld sind rund 3300 und in Leipzig etwa 2000 Mitarbeiter beschäftigt.

    Bei einer Urabstimmung hatten sich 97,6 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder in Bad Hersfeld für den Arbeitskampf ausgesprochen. Zuvor hatten bereits Anfang April 97 Prozent der teilnehmenden, gewerkschaftlich organisierten Amazon-Mitarbeiter für einen Streik in Leipzig gestimmt. Zu Warnstreiks war es am Standort Bad Hersfeld am 9. April gekommen.

    Amazon 
    Amazon-Mitarbeiter streiken

    Beschäftigte fordern bessere Arbeitsbedingungen. zum Video

    Verbraucher müssen mit Verzögerungen rechnen

    Wie viele Mitarbeiter sich an den Arbeitsniederlegungen beteiligen werden, konnte Ver.di-Streikleiter Reimann zunächst nicht sagen. "Wir sind aber sehr zuversichtlich, die Betriebsabläufe empfindlich beeinträchtigen zu können." Verbraucher müssten damit rechnen, dass Bestellungen womöglich langsamer als üblich kommen.

    Der Gewerkschafter forderte das Unternehmen auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Ver.di verlangt von dem Unternehmen, den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel anzuerkennen. Für die einzelnen Beschäftigten würde das laut Gewerkschaft bis zu 9000 Euro brutto im Jahr ausmachen. Zudem will Ver.di für die Mitarbeiter unter anderem ein Urlaubs- und Weihnachtsgeld, sowie Zuschläge für die Arbeit an Sonn- und Feiertagen und während der Nacht durchsetzen.

    Amazon widerspricht Forderungen

    Das Unternehmen erklärte dagegen: "Amazons Versandzentren sind Logistikunternehmen, die Kundenbestellungen ausführen. Mitarbeiter der deutschen Logistikzentren liegen mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist." Bei dem Standort in Bad Hersfeld handle es sich um ein reines Versandzentrum. "Unsere Mitarbeiter dort leisten logistische Tätigkeiten - Kommissionierung, Verpackung und Versendung von Waren."

    Der Deutschland-Chef von Amazon, Ralf Kleber, argumentierte bereits in Erwartung eines Streiks, dass das Amazon-Bezahlsystem attraktiver als der Tarifvertrag sei: "Wir haben außerdem ein anderes Bezahlmodell, das in vielerlei Hinsicht attraktiver ist als das, was der Tarif bietet", sagte Kleber mit Verweis auf Boni und Aktien, die nach zweijähriger Betriebszugehörigkeit an Mitarbeiter ausgegeben würden. "Das wollen wir beibehalten."

    In diesen Branchen werden Hungerlöhne gezahlt

    Kritik wegen schlechten Arbeitsbedingungen

    Das in der Öffentlichkeit eher zurückhaltende, amerikanische Unternehmen stand zuletzt mehrfach im Fokus: Zu Jahresbeginn war Amazon in Deutschland wegen der Behandlung von Leiharbeitern in die Kritik geraten. Auslöser war eine TV-Dokumentation.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Kran geladen 
    Gigantischer Schwertransporter gerät außer Kontrolle

    Weil ein Truck dem Schwertransporter die Fahrbahn versperrt, will dieser eigentlich anhalten. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal