Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft > Specials > Schuldenkrise >

Kapitalismus erlebt eine Vertrauenskrise

...

"Kapitalismus erlebt eine Vertrauenskrise"

05.03.2012, 15:32 Uhr | dpa-AFX, t-online.de, dpa-AFX

Kapitalismus erlebt eine Vertrauenskrise. Der Kapitalismus in der Krise? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Kapitalismus in der Krise? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wegen der weltweiten Finanzkrise und dem Handeln von Finanzmarktakteuren erlebt der Kapitalismus nach Ansicht von Spitzenmanagern eine Vertrauenskrise. Doch bei aller Kritik sei er immer noch das beste Modell.

"Vertrauensverlust gegenüber der gesamten Finanzwirtschaft"

"Der Kapitalismus erlebt eine echte Krise", sagte ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Seiner Ansicht nach handelt es sich dabei um eine Vertrauenskrise. "Und wenn etwas schiefgeht, muss der Staat, also der Steuerzahler, einspringen. Das führte zu einem Vertrauensverlust gegenüber der gesamten Finanzwirtschaft."

Kein besseres System als die soziale Marktwirtschaft

Auch der deutsche Chef des US-Aluminiumherstellers Alcoa, Klaus Kleinfeld, kritisierte die Auswüchse. "Einige Protagonisten agieren ebenso massiv wie kurzfristig", sagte er dem Bremer "Weser-Kurier". Es gebe in den Märkten noch zu viele spekulative Elemente. "Bei allem Verständnis für die Bedürfnisse der Kapitalmärkte halte ich viel davon, sie so weit wie möglich mit der Realwirtschaft zu verschränken", wurde er weiter zitiert. Das werde noch viel zu wenig verstanden und diskutiert. Daraus aber die Schlussfolgerung zu ziehen, dass das Wirtschaftssystem grundsätzlich verkehrt sei, sei grundfalsch. Es gebe kein besseres System als das Modell der sozialen Marktwirtschaft.

Anzeige 
Jobs in der Bankenbranche

Jetzt als Filialleiter, Kundenberater, Buchhalter oder Trainee bewerben. Jobsuche starten

Kapitalismus braucht eine soziale Komponente

"Ein solches System muss aber unabdingbar mit einer sozialen Komponente verbunden sein", sagte Kleinfeld der Zeitung weiter. "Wir sollten uns dafür einsetzen und klar machen, dass dies nichts mit Turbokapitalismus zu tun hat." Die Zeit eines übersteigerten, auf schnelles Reichwerden ausgerichteten Wirtschaftens sei vorbei.

Finanzmärkte gemeinsam kontrollieren

Kleinfeld forderte, dass Staaten bei der Kontrolle der Finanzmärkte viel stärker zusammen arbeiten. Den Finanzmarkt beschrieb er als eine große Grauzone, wo wieder etwas Licht hereingebracht werden müsste: "Da wo Licht ist, treiben sich auch weniger lichtscheue Gestalten herum", so Kleinfeld.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Eindeutiger Hinweis 
Frau hat dicke Überraschung für ihren Freund

Doch der Mann steht total auf dem Schlauch und versteht die Signale seiner Liebsten nicht. Video

Verwechslung mit Folgen 
Mit Vollgas rückwärts einen 30-Meter-Abhang runter

Zum Glück der Insassen konnte der Zaun Schlimmeres verhindern. mehr

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Anzeige

Shopping
Shopping 
Schnell aufgeheizt: Hand- dampfreiniger "clean maxx"

Sauberkeit bis in die kleinste Ecke und das mit bis
zu 3 bar Druck. Für 29,99 € bei Weltbild.de.

Shopping 
Die neuen Trend-Lieblinge im Herbst bei MADELEINE

Raffinierte Capes, elegante Pullover und feminine Leder-Highlights - jetzt entdecken! bei MADELEINE

Shopping 
Neues in Sachen Wolle entdecken

Softe Herbstfarben & noch softeres Material ergeben einen super-femininen Cardigan. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige