Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Uli Hoeneß verkauft Bratwurst bei McDonald's

...

System-Gastronomie  

Uli Hoeneß verkauft Bratwurst bei McDonald's

28.06.2010, 12:35 Uhr | dpa, dpa

Uli Hoeneß verkauft Bratwurst bei McDonald's  . Uli Hoeneß mit dem neuen Würstchenburger (Foto: McDonald's)

Uli Hoeneß mit dem neuen Würstchenburger (Foto: McDonald's)

Es klingt wie ein Scherz, ist aber keiner: Fußball-Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Rekordmeister Bayern München verkauft demnächst Bratwurst bei McDonald's. Vom 5. Juli an bietet die Fast-Food-Kette in ihren 1361 deutschen Filialen die von Wurst-Fabrikant Hoeneß produzierten Nürnberger Rostbratwürstchen unter den Namen "Nürnburger" an.

"Wir zeigen einmal mehr, dass McDonald's regional denkt", sagte Holger Beeck, stellvertretender Vorstands-Vorsitzender von McDonald's Deutschland, am Freitag der Deutschen Presseagentur.

Zusammenarbeit auf drei Monate beschränkt

Die Zusammenarbeit zwischen dem Fast-Food-Riesen und der Wurstwarenfabrik (HoWe) von Uli Hoeneß und seinem Sohn Florian ist vorerst auf drei Monate beschränkt.

Newsletter 
Wichtiges zu privater Vorsorge

Die wichtigsten Altersvorsorge-Themen monatlich in Ihr Postfach! mehr

Hoeneß vom Erfolg überzeugt

Der Bayern-Präsident ist vom Erfolg seiner Erfindung (drei Würstchen mit Röstzwiebeln und Senfsauce in einer Ciabatta-Semmel) überzeugt. "Der Hamburger hat ja Weltruhm erlangt - warum sollte ein Nürnburger da weniger Potenzial haben", sagte Hoeneß. Schon Wochen vor dem Verkaufsstart hat der Ex-Manager des Double-Gewinners auf einer eigenen Website (www.ulis-nuernburger.de) mit witzigen Filmchen versucht, Appetit auf den Bratwurst-Imbiss zu machen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Schnell reagiert 
Vater rettet Kleinkind in letzter Sekunde

Ein tonnenschwerer Bagger rauscht die vereiste Straße herab. Video

Anzeige
Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige



Anzeige