Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    Schlecker-Beschäftigte können auf Hilfe hoffen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Schlecker-Beschäftigte können auf Hilfe hoffen

    22.03.2012, 19:36 Uhr | AFP, AFP

    Schlecker-Beschäftigte können auf Hilfe hoffen. Über 2000 Schlecker-Filialen müssen schließen (Quelle: dpa)

    Schlecker: Ende Juni verlieren die meisten Mitarbeiter ihre Jobs (Quelle: dpa)

    Tausende Beschäftigte der insolventen Drogeriekette Schlecker kommen wahrscheinlich um eine sofortige Arbeitslosigkeit herum. Die Länder hätten sich zwar noch nicht endgültig auf die Finanzierung der geplanten Auffanggesellschaften einigen können, sagte Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) am Donnerstag in Berlin. Sein Land wolle aber in Vorleistung gehen.

    Länder verhandeln um Bürgschaft

    Bei der insolventen Drogeriekette Schlecker sollen rund 2200 Filialen geschlossen werden. Betroffen sind davon womöglich mehr als 11.000 Beschäftigte. Sie sollen in mehreren Transfergesellschaften zur Weiterbildung und für Hilfe bei Bewerbungen unterkommen. Notwendig sind dafür rund 70 Millionen Euro, die von der staatlichen Förderbank KfW kommen sollen. Für den Kredit sollen die Bundesländer garantieren. Sie diskutierten in Berlin die Aufteilung dieser Bürgschaften.

    Landesregierungen müssen Parlamente befragen

    "Es wurden Fortschritte erzielt, aber noch keine endgültige Einigung", sagte Schmid nach einem Treffen der Bundesländer. Nach zunächst angedeutetem Widerstand einiger Länder zeigte er sich nun aber erfreut, "dass alle Länder an Bord sind". Die endgültige Finanzierung hänge nun noch an den unterschiedlichen Zustimmungsverfahren in den einzelnen Ländern, wo die Landesregierungen teils ihre Parlamente befragen müssen.

    Anzeige
    Kreditrechner

    Kreditsumme


    Laufzeit





    Enger Zeitrahmen

    Die Zeit drängt: Die Einkommen der Schlecker-Beschäftigten sind nur bis Ende März durch das Insolvenzgeld gesichert. Kommen die Transfergesellschaften bis dahin nicht zustande, muss Schlecker Kündigungen aussprechen. "Aufgrund des engen Zeitkorsetts könnte Baden-Württemberg in Vorleistung treten. Dieses wollen wir prüfen", kündigte Schmid nun an. Die anderen Länder sollten dann ihren Teil der Bürgschaften übernehmen, sobald jeweils individuell der Weg dafür frei sei. Eine erste Tranche des Geldes für die Auffanggesellschaft ist Schmid zufolge schon nächste Woche fällig.

    Ver.di kritisiert Hängepartie

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di kritisierte scharf, dass der endgültige Beschluss nach wie vor ausstand. Das erneute Verschieben sei "für die Nerven der Schlecker-Frauen kaum noch zumutbar", erklärte Ver.di-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Die baden-württembergische Landesbezirksleiterin Leni Breymaier warf den drei Ländern Hessen, Sachsen und Niedersachsen, deren Wirtschaftsministerien von der FDP geführt werden, vor, eine Lösung zu verzögern.

    Wirtschaftsprüfer arbeiten an Vorlage

    Der Schlüssel zur Verteilung der Bürgschaften soll sich nach Angaben Schmids an der Zahl der in einem Bundesland jeweils erhaltenen Arbeitsplätze bei Schlecker orientieren. Eine beschlussreife Vorlage arbeitet nun die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) aus. Sie soll Montag vorliegen und als Grundlage für die Entscheidungen der Länder dienen.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    UMFRAGE
    Die Familie Schlecker fällt weich - das ist...
    Anzeige
    Video des Tages
    Spektakulärer Treffer 
    Erst Salto, dann Tor - eigentlich eins für die Ewigkeit

    Beim einem US-Highschool-Spiel gelingt dem Stürmer das einzigartige Kunststück. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal