Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    EADS-Chef kritisiert Pläne zum Handel mit Emissionsrechten

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    EADS-Chef kritisiert Pläne zum Handel mit Emissionsrechten

    18.04.2012, 13:03 Uhr | dpa-AFX

    EADS-Chef kritisiert Pläne zum Handel mit Emissionsrechten. Der Handel mit Emissionszertifikaten bringt Nachteile für europäische Flugzeugbauer (Quelle: imago)

    Der Handel mit Emissionszertifikaten bringt Nachteile für europäische Flugzeugbauer (Quelle: imago)

    Louis Gallois, der scheidende EADS-Chef, kritisiert in scharfen Worten die Europäische Union. Ihr Versuch, chinesische und amerikanische Fluggesellschaften in den Handel mit Emissionsrechte-Zertifikate einzubinden, stößt auf wenig Gegenliebe bei dem Franzosen.

    Hoher Ölpreis zwingt zu mehr Effizienz

    "Wir sind nicht alleine auf der Welt. Und die Fluggesellschaften schlagen sich mit einem rasant steigenden Ölpreis herum, der sie stärker als jedweder Klimahandel zu mehr Effizienz zwingt", sagte Gallois dem "Handelsblatt". "Europa ist in dieser Frage vollkommen isoliert und es wäre weise, einen weltweit gültigen Kompromiss zu finden", so Gallois.

    Chinesen legen Airbus-Auftrag auf Eis

    Seit Jahresbeginn müssen Fluggesellschaften aus aller Welt Emissionsrechte für alle Flüge kaufen, die in der EU beginnen oder enden. Dagegen haben viele Staaten Protest eingelegt, darunter auch China. Die EADS-Tochter Airbus hofft weiter auf den milliardenschweren Auftrag chinesischer Fluggesellschaften über 45 Langstreckenmaschinen. Die Order liegt derzeit auf Eis, weil sich die Chinesen ungerecht von der EU behandelt fühlen.

    Erfolgsstory
    Deutsche Lufthansa von einst bis heute

    Schutzmechanismus soll feindliche Übernahmen bei Airbus verhindern

    Gallois sprach sich in dem Interview auch für eine Neufassung des Aktionärspaktes der EADS aus, indem private und staatliche Aktionäre ihre Rechte vereinbart haben. "Das Hauptproblem sind nicht die Staatsanteile; es geht um die Sonderrechte der Kernaktionäre, die aus dem Aktionärspakt resultieren", erklärte Gallois. "Wir haben eine Lösung vorgeschlagen, die die Rechte aller Aktionäre angleicht." Zudem solle der Luft- und Raumfahrtkonzern über einen Schutzmechanismus vor feindlichen Übernahmen gesichert werden.

    Der Medienunternehmer Lagardère, der französische Staat und Daimler sind über einen Aktionärspakt bei EADS verbunden, um eine Machtbalance zwischen Deutschland und Frankreich zu halten. Daimler will einen Teil seiner Aktien im Sommer an die staatseigene KfW verkaufen. Damit dürfte Deutschland mit mindestens 7,5 Prozent Anteilseigner an dem Airbus-Mutterkonzern werden.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Das tat weh! 
    Rutsche Marke Eigenbau wird ihm zum Verhängnis

    In einer scharfen Kurve wirft es den Mann aus der Anlage. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal