Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Steinbrück verteidigt Vorschlag für Trennbanken

...

Steinbrück verteidigt Vorschlag für Trennbanken

17.11.2012, 15:54 Uhr | dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seinen Vorschlag für ein Trennung des Investmentbankings vom klassischen Kundengeschäft verteidigt. Es gehe nicht darum, das Universalbankensystem in Deutschland zu sprengen, sagte Steinbrück am Samstag beim Führungstreffen Wirtschaft der "Süddeutschen Zeitung" in Berlin. Stattdessen sollte es unter dem Dach einer Holding eine klare rechtliche und bilanzielle Abgrenzung geben, um "Infektionskanäle" zu verhindern. Eine Bank wie die Deutsche Bank <DBK.ETR> könne diese Finanzdienstleistungen weiter aus einer Hand anbieten, eine "exzessive Risikoübernahme" werde aber vermieden.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Durchgestartet 
Pilot bricht Landung in letzter Sekunde ab

Windgeschwindigkeiten erschweren den Landevorgang im britischen Newcastle. Video

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige



Anzeige