Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

'Spiegel': Mütterrente würde Beitragssatz in die Höhe treiben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

'Spiegel': Mütterrente würde Beitragssatz in die Höhe treiben

24.03.2013, 16:40 Uhr | dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die Unions-Pläne zur Mütterrente würden bei ihrer Umsetzung nach einem "Spiegel"-Bericht zu steigenden Rentenbeiträgen führen. Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung müsste Anfang 2017 von jetzt 18,9 auf dann 19,3 Prozent des Bruttolohns angehoben werden. Das gehe aus ersten Berechnungen der Rentenversicherung hervor, schreibt das Nachrichtenmagazin. Nach bisherigen Plänen der Bundesregierung sollte er auch bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode auf diesem Niveau bleiben.

Die Unionsparteien hatten sich nach monatelangem Ringen auf Rentenerhöhungen für ältere Mütter verständigt. Bisher erhalten Frauen für ihre Kinder, die vor 1992 geboren wurden, nur einen Rentenpunkt gutgeschrieben. Künftig sollen es zwei Punkte sein. Dem Bericht zufolge würde die Rente, die eine Mutter für die Erziehung eines Kindes erhält, damit um 330 Euro jährlich steigen. Insgesamt verursache der Kompromiss Kosten von rund 6,5 Milliarden Euro pro Jahr, die aus Beitragsmitteln finanziert werden sollen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal