Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    Hamburger Reeder gründen "Bad Bank"

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Hamburger Reeder gründen "Bad Bank"

    06.04.2013, 15:19 Uhr | dapd

    Hamburger Reeder gründen "Bad Bank". Die Krise hat der deutschen Schifffahrt gut zugesetzt (Quelle: imago/Hoch Zwei )

    Die Krise hat der deutschen Schifffahrt gut zugesetzt (Quelle: imago/Hoch Zwei )

    Drei Hamburger Reedereien haben eine Schifffahrtsgesellschaft für notleidende Frachter gegründet. Das Frachtschiff-Kontor soll von Insolvenz bedrohte Containerschiffe, Bulkcarrier und Schwergutschiffe kaufen, schreibt die "Wirtschaftswoche" vorab.

    Nicht nur für deutsche Reeder

    "Wir sind aber nicht nur für deutsche Reeder da", sagte der Geschäftsführende Gesellschafter und Sanierungsexperte Jan Duken, der das Kontor gemeinsam mit der Rickmers Reederei, der Reederei F. Laeisz und der Norddeutschen Reederei H. Schuldt aufgebaut hat, der Wochenzeitschrift.

    Duken plane ein weiteres Kontor, das sich auf die Übernahme von Feederschiffen konzentrieren solle, also kleine Frachter, die etwa zwischen Hamburg und den Ostseehäfen verkehren. Diese Gesellschaft wolle Duken zusammen mit einem Reeder aus dem Emsland einrichten.

    Berühmte Schuldner
    Wer weich landete, wen es hart traf

    Vier Containerschiffe schon gekauft

    Das bereits gegründete Frachtschiff-Kontor habe schon vier Containerschiffe zu insgesamt rund 100 Millionen Dollar erworben. Gespräche über den Kauf von sieben weiteren Schiffen zu insgesamt 150 bis 200 Millionen Dollar liefen, sagte Duken dem Blatt. "In drei bis fünf Jahren sind die Preise für gebrauchte Schiffe wieder gestiegen", sagte Duken voraus.

    Dann wolle das Kontor seine Schiffe wieder verkaufen. "Das Modell funktioniert nur in einer Kombination aus Kaufpreis und Teilentschuldung des Reeders durch die Banken", machte Duken deutlich.

    Mit der internationalen Banken- und Schuldenkrise war auch die deutsche Schifffahrtsbranche in schwere See geraten, nachdem zuvor insbesondere die Container-Schifffahrt geboomt hatte. In der Zeit vor der Krise wurden hier erhebliche Überkapazitäten aufgebaut, die sich nun nicht mehr rechnen.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Feuchtfröhliche Überraschung 
    Kleines Mädchen erlebt mit Gartenschlauch blaues Wunder

    Beim Blumengießen im Garten bekommt die Kleine Durst und möchte etwas Wasser aus dem Gartenschlauch trinken. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal