Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    Defekte Airbags von japanischem Zulieferer sorgen für Massenrückruf

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Defekte Airbags von japanischem Zulieferer sorgen für Massenrückruf

    11.04.2013, 16:42 Uhr | dpa-AFX

    (neu: mehr Details)

    TOKIO/FRANKFURT (dpa-AFX) - Japans Autobranche stolpert über den Produktionsfehler eines gemeinsamen Lieferanten und muss mehr als 3,5 Millionen Wagen wegen defekter Airbags zurückrufen. Am stärksten betroffen sind Toyota <TYT.SQ1> <TOM.FSE>, Honda <HNDA.SQ1> <HDM.FSE> und Nissan <NJQ.SQ1> <NISA.FSE>. Es geht vermutlich nur um ältere Modelle: Laut Toyota-Mitteilung vom Donnerstag geht es um die Baujahre 2000 bis 2004, bei denen sich die Airbags im Ernstfall nicht richtig aufblasen könnten. Dagegen haben deutsche Hersteller die fraglichen Luftsäcke des Zulieferers Takata wohl nicht eingebaut.

    Bislang habe es fünf Fälle von Fehlfunktionen gegeben, bei denen aber niemand verletzt worden sei, hieß es bei Toyota. Ein Sprecher sagte, von den weltweit gut 1,7 Millionen Autos könnten rund 62.000 in Deutschland betroffen sein. Genaue Angaben seien wegen der alten Modelle aber schwierig. Bei Mazda <MZA.FSE> stehen 5.000 Fahrzeuge von weltweit rund 45.000 auf der Rückrufliste. Nissan könnte insgesamt knapp eine halbe Million Autos überprüfen lassen müssen.

    Anzeige 
    Hier finden Sie Jobs in der Autobranche

    Stellenangebote bei Zulieferern, Herstellern, in der Werkstatt und im Handel. Jobsuche starten

    DEUTSCHE HERSTELLER NICHT BETROFFEN

    Honda rechnet in Europa mit gut 56.000 Autos der Baujahre 2001 bis 2003. Weltweit sind es über 1,1 Millionen Stück. Wie viele Autofahrer in Deutschland die möglicherweise gefährlichen Airbags in ihrem Wagen haben, konnte ein Honda-Sprecher zunächst nicht sagen. Der Zulieferer Takata war über seine Europazentrale nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Den Konzern könnte die Rückrufaktion seiner größten Abnehmer teuer zu stehen kommen. Die Aktie sackte in Tokio um neun Prozent ab.

    In deutschen Fabrikaten stecken die möglicherweise fehlerhaften Airbags aber wohl nicht. Bei Daimler <DAI.ETR>, Porsche, Opel und der VW-Kernmarke Volkswagen <VOW3.ETR> seien die Produkte nicht verwendet worden, erklärten die Hersteller auf Nachfrage. BMW <BMW.ETR> und Audi <NSU.ETR> prüften ihre Unterlagen zunächst noch. "Takata ist für uns ein eher kleinerer Airbag-Lieferant und wir haben nicht sehr viele Airbags dieses Unternehmens in unseren Fahrzeugen verbaut", sagte ein BMW-Sprecher.

    RISKANTE LIEFERNETZE

    Den Herstellern zufolge liegt das Problem in einem defekten Gasgenerator der Beifahrer-Airbags. Möglicherweise müsste bei den fehlerhaften Produkten eine Düse an dem Luftsack erneuert werden, hieß es bei Toyota. Der Eingriff selbst soll nicht besonders aufwändig sein. Aber der Fall zeigt, welches Risiko in den weit verzweigten Liefernetzen der Autobranche steckt.

    Durch die ausgelagerte Produktion wollen die Autobauer Geld sparen. Aber ein Fehler bei einem zentralen Zulieferer kann dadurch gleich die halbe Branche in Schwierigkeiten bringen. Und die Bedeutung der Lieferanten wächst immer weiter. Rund zwei Drittel der Wertschöpfung eines Autos kommt mittlerweile von ihnen. Bei den Premiummarken ist es indes weniger als bei Massenmodellen.

    VIELE RÜCKRUFE BEI TOYOTA

    Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg ist es der größte Rückruf seit fast 20 Jahren, in den Takata verwickelt ist. 1995 mussten fast 9 Millionen Autos wegen defekter Sicherheitsgurte überprüft werden. Takata ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Hersteller von Sicherheitssystemen für Autos. Im Geschäftsjahr 2011/2012 machte der Konzern aus Tokio rund 3 Milliarden Euro Umsatz. Die Europasparte entwickelte einst zusammen mit Daimler den allerersten Airbag. Die Stuttgarter zeichneten das Unternehmen 2009 auch als einen ihrer besten Zulieferer in der Nutzfahrzeugsparte aus.

    Vor allem Toyota geht schon mit kleinen Produktfehlern offensiv um und ließ zuletzt im Oktober 7,5 Millionen Autos wegen defekter Fensterheber überprüfen. Zwischen 2010 und 2011 holten die Japaner insgesamt fast 15 Millionen Autos zurück in die Werkstätten.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Ganz schön mutig 
    Kleiner Gorilla hat es faustdick hinter den Ohren

    Der Affe rechts im Bild gleicht seinen körperlichen Nachteil mit List und Geschicklichkeit aus. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal