Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Erstes Unternehmen des insolventen Zulieferers Druckguss gerettet

...

Erstes Unternehmen des insolventen Zulieferers Druckguss gerettet

11.04.2013, 17:48 Uhr | dpa-AFX

DRESDEN/DOHNA (dpa-AFX) - Das erste Unternehmen des insolventen Autozulieferers DGH-Group Druckguss Heidenau GmbH ist gerettet. Die Druckguss Hoym GmbH (Sachsen-Anhalt) werde an die deutsche Beteiligungsgesellschaft CMP Capital Management Partners verkauft, teilte Insolvenzverwalter Franz-Ludwig Danko am Donnerstag in Dresden mit. Bei dem für Anfang Mai vorgesehenen Eigentümerwechsel sollen alle rund 170 Arbeitsplätze am Standort erhalten bleiben. Der Gläubigerausschuss hat dem Verkauf zugestimmt, mit dem der Standort Hoym laut Danko wieder eine langfristige Zukunft hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Für die übrigen fünf Firmenteile der DGH-Group ändere sich nichts. Es werde derzeit mit Interessenten verhandelt. Die zahlungsunfähige Druckguss Heidenau GmbH in Dohna bei Dresden hatte im Juni 2012 Insolvenz angemeldet. Als Gründe galten enormer Preisdruck in der Branche und unrentable Altverträge mit Herstellern. Seit September 2012 läuft das Insolvenzverfahren. Der Autozulieferer beschäftigte rund 1.200 Mitarbeiter in Sachsen, Bayern und Sachsen-Anhalt und fertigt Druckgussteile und -Komponenten für die Autoindustrie.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Schlechtes Gewissen 
Die Strolche wissen genau, was sie falsch gemacht haben

Frauchen hält den beiden Vierbeinern eine ordentliche Standpauke. Video



Anzeige