Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    Zukunft von Internetrekordern weiter offen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Zukunft von Internetrekordern weiter offen

    11.04.2013, 18:00 Uhr | dpa-AFX

    KARLSRUHE (dpa-AFX) - Die Zukunft von Internet-Videorekordern bleibt rechtlich weiter unklar. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einen Rechtsstreit über Urheberrechtsverletzungen zwischen den Privatsendern RTL und Sat.1 auf der einen und zwei Anbietern von Internetrekordern auf der anderen Seite am Donnerstag nicht endgültig entschieden, sondern die Fälle an die Vorinstanz zurück verwiesen (Az.: I ZR 152/11 u.a.). Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden müsse klären, ob die Fernsehsender den Anbietern eine Lizenz für ihre Dienste einräumen müssen, hieß es.

    Der Ausgang der Verfahrens sei völlig offen, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Bornkamm bei der Begründung des Urteils in Karlsruhe. Sollte das OLG zugunsten eines Lizenzvertrages entscheiden, müsste dieser in einem gesonderten Schiedsverfahren ausgehandelt werden.

    Damit geht der seit 2005 andauernde Streit zwischen den Fernsehsendern und den Anbietern in die sechste Runde. Der BGH hatte den Fall 2009 schon einmal an das OLG Dresden zurückverwiesen. Dieses entschied 2011 zugunsten der Fernsehsender. Die beklagten Unternehmen wollten daraufhin einen Lizenzvertrag mit RTL und Sat.1 abschließen. Die Netlantic GmbH hinterlege zu diesem Zwecke schon seit Jahren Lizenzgebühren bei den dafür zuständigen Amtsgerichten, sagte der Geschäftsführer eines der beklagten Unternehmen, Michael Westphal. Netlantic bietet den Internetdienst shift.tv an.

    Lufthansa-Chef erschüttert 
    "Furchtbarstes Ereignis in der Konzern-Geschichte"

    Was passiert ist, sei "für uns einfach nicht vorstellbar", sagt Spohr auf einer Pk. mehr

    Auch nach dieser BGH-Entscheidung sei der Betrieb eines Internetvideorekorders nur nach einer Erlaubnis der Fernsehsender möglich, teilten RTL und Sat.1 mit. Jetzt müsse genau geprüft werden, ob die Sender zum Abschluss eines Lizenzvertrages verpflichtet seien.

    Sollte das Schiedsverfahren für Netlantic jedoch erfolgreich abgeschlossen werden, werde das Unternehmen die Privatsender unter Umständen auf Schadenersatz verklagen, sagte Westphal. Denn derzeit dürfe shift.tv die Sendungen von Sat.1 und die der RTL-Gruppe nicht aufzeichnen.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal