Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    BER-Chef Mehdorn dementiert: Tegel doch kein "Premiumstandort"

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Berlin  

    BER-Chef Mehdorn dementiert: Tegel wird kein "Premiumstandort"

    28.06.2013, 18:08 Uhr | AFP, dpa, t-online.de

    BER-Chef Mehdorn dementiert: Tegel doch kein "Premiumstandort" . Flughafen Tegel: Darf er trotz BER weiter existieren? (Quelle: imago/thiel)

    Flughafen Tegel: Darf er trotz BER weiter existieren? (Quelle: imago/thiel)

    Doch keine große Wiederauferstehung für den totgesagten Flughafen Tegel? Die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte aus einem internen Strategiepapier zitiert, das bis 2019 die Entwicklung zum "Premiumstandort" vorsehe - anstatt Tegel wie derzeit geplant nach Eröffnung des neuen Airports BER zu schließen. Flughafenchef Hartmut Mehdorn bestritt allerdings die Existenz eines solchen Papiers und damit auch der Pläne. Zudem legte Mehdorn Beschwerde gegen ein Gerichtsurteil ein, das ihn zu strengen Schallschutz-Vorgaben verpflichtet und hohe Mehrausgaben auslösen könnte. Der Protest, auch von Mehdorns Vorgesetztem Matthias Platzeck (SPD), ließ nicht lange auf sich warten.

    Als Bahnchef hatte Mehdorn schon für einen Geschäftsflieger-Landeplatz in Tempelhof geworben, bevor Berlin den geschichtsträchtigen Innenstadtflughafen 2008 schloss. Zum angeblichen Weiterbetrieb in Tegel sagte der BER-Chef: "Diese Behauptung ist falsch". Das angebliche Strategiepapier des Managements, auf das sich das Blatt berufe, sei ihm nicht bekannt.

    Bisher Tegel-Schließung spätestens sechs Monate nach BER-Eröffnung

    Die in dem Artikel aufgestellten Behauptungen entsprächen im Wesentlichen nicht den Tatsachen, sondern seien lediglich Mutmaßungen des Autors, teilte Mehdorn weiter mit. In dem "Zeit"-Bericht hatte es unter anderem auch geheißen, dass der neue Großflughafen erst zum Oktober 2015 öffnen können. Erst dann könne ein Teilumzug des Flugbetriebs von dem ersatzweise weiterbetriebenen Airport Tegel an den neuen BER erwogen werden.

    Anzeige 
    Jobs in der Luftfahrtbranche

    Jetzt als Ingenieure, Projektleiter, Pilot oder Flugbegleiter in der... Jobsuche starten

    Mehrdorn bekräftigte erneut seine Ankündigung, er werde im September dem Aufsichtsrat einen Fahrplan zur BER-Eröffnung vorlegen. Die Inbetriebnahme des Großflughafens wurde bislang vier Mal verschoben, zuletzt im Januar. Grund sind unter anderem massive Brandschutz-Mängel.

    Ärger um den Schallschutz

    Ohne Zweifel konfliktträchtig sind dagegen die Schallschutz-Regeln. Der Flughafen muss dafür sorgen, dass der Fluglärm in den Häusern ringsum tagsüber Gespräche nicht übertönt. Auf diese vergleichsweise strenge Regelung hat ihn das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg im April festgenagelt, nachdem der Flughafen jahrelang geringere Maßstäbe gelten ließ.

    Schallschutz könnte viel teurer werden als geplant

    Für das Schallschutzprogramm standen 139 Millionen Euro bereit, nun könnten bis zu 730 Millionen Euro nötig sein. Eine Revision ließen die Richter nicht zu, dagegen hat Mehdorn nun Beschwerde eingereicht. Heftiger Protest von Anwohnern sowie Lokal- und Landespolitikern war die Folge.

    Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck hatte versucht, Mehdorn zu stoppen. Zu den absehbaren juristischen Streitereien bemerkte er: "Ich glaube, die bringen keine Ergebnisse und sie verbessern auch die Stellung unseres Unternehmens und der Region nicht." Gleichwohl respektiere er, dass Mehdorn aus haftungsrechtlichen Gründen die Rechtswege ausschöpfe.

    Was wird aus dem Reaktor entlang der Flugroute?

    Neuen Ärger im Flughafen-Umfeld könnte schließlich noch die Ankündigung des Helmholtz-Physikzentrums bringen, den Forschungsreaktor Berlin-Wannsee 2020 abzuschalten. Weil die Behörden das Absturz- und Anschlagsrisiko für Flüge über dem Reaktor nicht ermittelt hatten, hatte das OVG im Januar die umstrittene Wannsee-Flugroute gekippt. "Im Moment ist der einzige kritische Punkt der Reaktor, und dieser kritische Punkt ist dann weg", sagte der Direktor des Bundesaufsichtsamts für Flugsicherung, Niklaus Herrmann.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Sie stürmt die Bühne 
    Freundin vermiest ihm die Strip-Einlage

    Dieser Ausflug in ein Strip-Lokal hätte so schön enden können! Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal