Startseite
Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Pläne für deutsch-französisches Torpedo-Unternehmen gescheitert

...

Wirtschaft  

Pläne für deutsch-französisches Torpedo-Unternehmen gescheitert

28.08.2013, 18:24 Uhr | dpa-AFX

BREMEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Pläne für ein deutsch-französisches Unternehmen zum Bau von Torpedos sind gescheitert. Das bestätigte das Unternehmen Atlas Elektronik mit Sitz in Bremen am Mittwoch. Die Zeitung "Die Welt" berichtete online unter Berufung auf Informationen aus der Branche, es hätte sich statt des angestrebten 50:50-Gleichgewichts ein deutsches Übergewicht bei den Anteilen und damit ein Firmensitz in Deutschland ergeben.

Atlas Elektronik und der staatliche französische Marinebau-Konzern DCNS hatten vor knapp zwei Jahren angekündigt, ein Gemeinschaftsunternehmen für Torpedobau-Aktivitäten gründen zu wollen. Atlas Elektronik gehört ThyssenKrupp <TKA.ETR> und EADS <PEAD.PSE><EAD.ETR>. Nicht zur Disposition steht nach Angaben eines Unternehmenssprechers die Kooperation beim Bau des Torpedos F21. Atlas Elektronik werde das Heckteil der gut sechs Meter langen Waffe beisteuern, berichtete die Zeitung.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Bombensicher 
Seltenes Schloss lässt selbst Experten staunen

Für Panzerknacker dürfte dieses Stück eine echte Herausforderung sein. Video

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige



Anzeige