Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Volkswagen versucht Comeback in USA: "We are here to stay"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zehn-Jahres-Plan  

Volkswagen versucht Comeback in den USA

09.01.2017, 09:31 Uhr | dpa

Volkswagen versucht Comeback in USA: "We are here to stay". VW-Markenchef Herbert Diess versucht in Detroit, die Amerikaner für sich zu gewinnen. (Quelle: AP/dpa)

VW-Markenchef Herbert Diess versucht in Detroit, die Amerikaner für sich zu gewinnen. (Quelle: AP/dpa)

Nach einem Einbruch im US-Geschäft wähnt sich Volkswagen auf dem Weg der Besserung. Die Verkäufe auf dem wichtigen US-Markt haben angezogen - trotz des Verkaufsstopps für Dieselfahrzeuge, der nach den Manipulationen verhängt wurde. "We are here to stay", sagte Amerika-Chef Hinrich Woebcken - Volkswagen will bleiben. Und VW will mehr.

Europas größter Autobauer, der in den USA vor allem im Vergleich mit den hier starken asiatischen Autobauern nur ein kleines Licht ist, will in den Staaten ein Comeback einläuten. Innerhalb der nächsten zehn Jahre wolle VW ein "wichtiger und profitabler Volumenhersteller" in den USA werden, kündigte Markenchef Herbert Diess an. Das ist zwar ein großes Ziel, aber der Zeitraum ist auch sehr lang. Nicht ausgeschlossen, dass der 58 Jahre alte Diess dann gar nicht mehr Markenchef in Wolfsburg ist.

Die USA waren für VW auch vor Dieselgate ein schwieriges Pflaster. Seit 2007 weist VW bereits keine Gewinnkennzahlen mehr für die USA aus. Schon damals waren die Zahlen rot. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh nannte das US-Geschäft einmal eine "Katastrophenveranstaltung".

"Die Leute haben ein kurzes Gedächtnis" 

Branchenexperten halten es aber zumindest für möglich, dass VW den Abgasskandal in den USA abschütteln kann: "Die Leute haben ein kurzes Gedächtnis", sagte Sandy Schwartz vom Marktforschungsunternehmen Cox Automotive mit Blick auf die Dieselkrise. VW habe das Potenzial, in den kommenden Jahren zurückzukommen.

Erreichen will VW dies mit für die USA maßgeschneiderten Modellen wie mit einer Variante des Tiguan, der für den US-Markt ein wenig länger ist als für Europa. Vor allem mit einer Offensive im SUV-Segment soll die Wende in den USA erreicht werden. Dazu passt auch die neue Rollenverteilung: statt eines Wolfsburger Zentralismus wie früher sollen nun die einzelnen Regionen mehr Verantwortung bekommen.

Die Zukunft des Diesel in den USA dagegen ist offen. VW habe nicht vor, den Diesel in den USA wieder einzuführen, sagte Diess - fügt aber hinzu: nichts sei ausgeschlossen.

"Dieselgate" noch lange nicht ausgestanden 

Die Dieselkrise seit dem Herbst 2015 hat tiefe Spuren hinterlassen bei VW und den Autobauer in eine tiefe Krise gestürzt. Und "Dieselgate" ist noch lange nicht ausgestanden. Noch vor der Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident am 20. Januar könnte Volkswagen Medienberichten zufolge einen Milliardenvergleich mit dem US-Justizministerium erreichen - und zwar noch in dieser Woche. Dabei geht es um strafrechtliche Ermittlungen.

Die damit verbundene Strafzahlung dürfte dem "Wall Street Journal" zufolge bei mehreren Milliarden Dollar liegen. Zivilrechtlich hat sich VW mit Klägern und Behörden bereits im Grundsatz geeinigt, VW muss mehr als 17 Milliarden Dollar zahlen.

Konzernchef Müller verzichtet auf Reise nach Detroit 

Die Verhandlungen mit der US-Justiz sind auch der Grund dafür, dass einer fehlte in Detroit: VW-Konzernchef Matthias Müller sparte sich die Reise in die US-Metropole. Offizielle Begründung: Es gibt kein eigenes Veranstaltungsformat des Volkswagen-Konzerns, deshalb kommt auch der Konzernvorstand nicht.

Müllers Verzicht könnte aber auch als eine Art Selbstschutz verstanden werden. In einem Radiointerview hatte Müller den Abgasbetrug vor einem Jahr in Detroit als "technisches Problem" dargestellt und heruntergespielt. Auch wenn der Konzern schnell zurückruderte - bei den US-Behörden kam das nicht gut an.

So ein Missgeschick soll diesmal nicht passieren. VW hat die Gespräche von Managern mit Journalisten auf ein äußerst kleines Maß heruntergefahren. Beim Neustartversuch in den USA soll es diesmal keine Störgeräusche geben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal