Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

Wirtschaft: Dreyer spricht von Signalen für Erhaltung von Opel-Standorten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Dreyer spricht von Signalen für Erhaltung von Opel-Standorten

17.02.2017, 10:37 Uhr | dpa-AFX

MAINZ/EISENACH (dpa-AFX) - Die Landesregierung in Rheinland-Pfalz blickt dem geplanten Verkauf von Opel an den französischen Peugeot -Citroën-Konzern (PSA) mit Zuversicht entgegen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte am Freitag im Mainzer Landtag, es gebe erste Signale, dass ein Eigentümerwechsel nicht zur Schließung von Standorten in Deutschland führen werde. Mit 2100 Beschäftigten in Kaiserslautern sei Rheinland-Pfalz "auch ein Opel-Land". An der Debatte des Landtags nahmen auch vier Vertreter des Opel-Betriebsrats in Kaiserslautern teil.

Die Opel-Mutter General Motors (GM) erwägt, das Unternehmen nach fast 90 Jahren an den französischen PSA-Konzern zu verkaufen, an dem der französische Staat 14 Prozent der Anteile hält. Im Fall einer Übernahme erwarten Experten eine schnelle Integration in den Entwicklungs- und Produktionsverbund von PSA, was zu massiven Arbeitsplatzverlusten führe könnte. Die GM-Tochter Opel hat in den Ländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen Werke mit zusammen rund 19 000 Mitarbeitern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Welche Maschine ist schneller? 
Panzer-Rennen: GM-5955 tritt gegen GM-577 an

Russische Journalistin jagt in einem der Kriegsfahrzeuge durchs Gelände. Video



Anzeige
shopping-portal