Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Benzinpreise: Deutsche Autofahrer würden mehr für Sparmodelle zahlen

Spritsparer  

Deutsche würden sich Sparen etwas kosten lassen

24.06.2008, 13:21 Uhr | AFP

Studie: Autokäufer wollen auf Spritverbrauch achten (Quelle: imago images)Studie: Autokäufer wollen auf Spritverbrauch achten (Quelle: imago images) Mehr als drei Viertel der Autofahrer hierzulande sind bereit, beim Autokauf mehr Geld für spritsparende Modelle auszugeben. 54 Prozent wollten dafür Mehrkosten zwischen 500 und 1000 Euro in Kauf nehmen, 38 Prozent auch über 1000 Euro, zitieren die Dortmunder "Ruhr Nachrichten" am Dienstag aus einer Studie im Auftrag des Verkehrsministeriums. Für 94 Prozent ist es demnach "sehr wichtig" oder "wichtig", dass das neue Auto kein Spritfresser ist.#

Artikel-Show Wann sich Spritspar-Autos rechnen
Die günstigsten Autos ADAC Autokosten 2007

Sagen Sie Ihre Meinung zu Sprit sparenden Modellen! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Politik soll eingreifen

Rund 98 Prozent der Befragten erwarten demnach außerdem von der Politik, dass diese neue kraftstoffsparende Techniken fördert. Deutlich weniger gefragt waren steuerliche Maßnahmen wie eine Kfz-Steuer (75 Prozent) oder strengere Schadstoff-Grenzwerte (70 Prozent).

Foto-Show Autogramm

Viele zum Sparen bereit (oder gezwungen)

Viele der Befragten gaben an, sie hätten sich in den vergangenen Jahren bereits auf eine sparsamere Fahrweise eingestellt: Knapp drei Viertel verzichten demnach bei Kurzstrecken häufiger auf das Auto, 73 Prozent fahren vorausschauender und damit kraftstoffsparender als früher, 54 Prozent schalten Klimaanlage oder Standheizung seltener ein. Dabei waren für 57 Prozent die hohen Kraftstoffpreise ausschlaggebend, für weniger als ein Drittel (29 Prozent) der Klimaschutz.



Schmerzgrenze bei 1,90 Euro pro Liter Sprit

Steigt der Kraftstoffpreis weiter, will die Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer das Autofahren weiter "bewusst einschränken": Als durchschnittliche Schmerzgrenze wurde ein Literpreis von 1,89 Euro für Sprit und von 1,90 Euro für Diesel genannt. Knapp ein Fünftel allerdings kündigte an, das Auto unabhängig vom Kraftstoffpreis weiter zu nutzen wie bisher.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: