Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Elektrofahrrad-Motor: Funktion verschiedener Varianten

Elektrofahrrad-Motor: Funktion verschiedener Varianten

12.03.2013, 14:28 Uhr | rk (CF)

Der Elektrofahrrad-Motor dient dem Fahrer als Trittunterstützung und macht es möglich, anstrengende Touren auch mit niedrigem Puls zu bewältigen. Vor dem Kauf sollten Sie aber wissen, wo sich der Motor bei Ihrem Rad befinden soll. Die Position beeinflusst nämlich maßgeblich das Fahrverhalten. Der Motor kann sich an einem der Reifen oder beim Tretlager befinden.

Motor am Hinterrad

Bei Elektrofahrrad-Motoren ist eine Montage eines Nabenmotors am Hinterreifen weit verbreitet, weil diese Position eine ideale Gewichtsverteilung ermöglicht und sich nicht negativ auf das Fahrverhalten auswirkt. Es gibt keine Belastung der Kette, und das Fahrverhalten bessert sich sogar im Vergleich zu anderen Motorsystemen, da das erhöhte Gewicht auf der Hinterachse die Beschleunigung optimiert und somit auch bei einer sportlichen Fahrweise Sicherheit gewährt. Nachteilig sind hingegen der Ausbau des Hinterrades und die unausgewogene Lastverteilung bei Gepäck. Außerdem können Sie keine Nabenschaltung benutzen.

trax.de: Tipps zum Kauf von Elektrofahrrädern - 10 Fragen rund um E-Bikes und Pedelecs

Vorderreifen: Elektrofahrrad-Motor beeinflusst Lenkung

Schauen Sie beim Kauf eines E-Bikes allerdings sehr auf den Preis, entscheiden Sie sich vielleicht eher für einen Elektrofahrrad-Motor am Vorderrad. Es handelt sich dabei meist um die günstigste und unkomplizierteste Radnabenmotorvariante. Sie können problemlos eine Rücktrittsbremse verwenden, und auch die Gewichtsverteilung beim Lasttransport ist überzeugend, sofern Sie ihr Gepäck auf einem Rad mit Vorderradmotor hinten verstauen.

Allerdings hat diese Motorposition auch Nachteile. So ist etwa das Fahrverhalten ungewohnt, da der Motor den Fahrer nahezu zieht - und das kann die Lenkung beeinflussen.

Position am Tretlager

Möchten Sie keinen Elektrofahrrad-Motor am Reifen, können Sie sich sonst auch für einen Kurbelwellenmotor im Tretlager entscheiden, der als Trittkraftverstärkung dient. Der Vorteil liegt hier dank des tiefen Schwerpunkts in der optimalen Gewichtsverteilung und somit in einem sicheren Fahrverhalten mit guter Lenkung. Sie können außerdem alle Schaltungsarten wählen und erleichtern sich im Vergleich zu den anderen Motoren den Radausbau. Allerdings belastet diese Variante die Ketten und Zahnräder auch mehr und Sie müssen spezielle Rahmen verwenden, wodurch die Gesamtkosten wiederum steigen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal