Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte >

Der neue Nissan Micra: Weltauto ohne Experimente

Nissan  

Der neue Nissan Micra: Weltauto ohne Experimente

| mid, mid

Der neue Nissan Micra: Weltauto ohne Experimente. Nissan Micra (Foto: Nissan)

Nissan Micra (Foto: Nissan)

Mit dem neuen Micra komplettiert Nissan im Herbst seine Kleinwagen-Palette. Die vierte Generation des Klassikers soll neben Nischenmodellen wie dem kantigen Cube und dem Crossover-Modell Juke die Rolle des klassischen Absatzbringers spielen. Rund eine Million Einheiten sollen im ersten Verkaufsjahr weltweit ausgeliefert werden.

Nissan Micra: Keine Experimente beim Design

Gegenüber dem retrohaft-kugeligen Vorgänger, der vor allem weibliche Käufer angesprochen hat, geht der Neue beim Design keine Experimente ein.
Der Fünftürer kommt als klassischer Steilheck-Kleinwagen mit zweigeteiltem Kühlergrill und ohne die gewohnten Glubschaugen daher. Am modern gestalteten Heck finden sich aufrechtstehende Leuchten und ein drittes Bremslicht. Eine Rille im Dach soll für geringere Geräusche im Innenraum sorgen.

Robuste Technik

Überzeugen soll aber vor allem, was unter dem Blech liegt. Der Hersteller verspricht robuste Technik zu kleinem Preis. Motorseitig kommt unter anderem eine neue Generation sparsamer Dreizylindermotoren zum Einsatz, dessen sparsamste Version ab 2011 einen Verbrauch von rund vier Litern Super ermöglichen soll. Zum Marktstart im Herbst sind in Europa zwei 1,2-Liter-Dreizylinder-Motoren mit 80 und 98 PS erhältlich. Ein Wendekreis von lediglich neun Metern verspricht hohe Innenstadttauglichkeit.

Deutsche Version wird in Indien gebaut

Gebaut wird der neue Micra nicht wie bisher im britischen Sunderland, sondern in Werken in Asien und Südamerika. Die in Deutschland angebotene Version läuft in Indien vom Band. Neben dem Micra soll es zwei weitere Karosserieversionen auf gleicher technische Plattform geben, so dass durch ein hohes Produktionsvolumen ein niedriger Verkaufspreis möglich ist.

Nissan Micra dürfte rund 11.200 Euro kosten

Offizielle Daten nennt der Hersteller noch nicht, der Preis dürfte aber auf dem Niveau des Vorgängers liegen, der zurzeit rund 11.200 Euro kostet. Somit platziert sich der Micra zwischen dem Kleinstwagen Pixo und den Lifestylemodellen Cube und Juke.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte

shopping-portal