Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Geblitzt in Finnland: 112.000 Euro Strafe für 22 km/h

Geblitzt  

112.000 Euro Strafe für 22 km/h

21.03.2009, 17:06 Uhr | t-online.de

112.00 Euro Strafe für 22 km/h (Quelle: imago images)112.00 Euro Strafe für 22 km/h (Quelle: imago images) Raser haben in Finnland nichts zu lachen. Diese Erfahrung müsste jüngst auch der finnische Millionär Jari Bär machen. Weil er in der Stadt Siilinjärvi in einer 60er-Zone mit 82 km/h geblitzt wurde, soll er nun sage und schreibe 112.000 Euro Strafe zahlen. Das berichtet die finnische Zeitung "Savon Sanomat" in ihrer Online-Ausgabe.

Bußgeldbescheide Lustigste Reaktionen der Verkehrssünder
Bußgeldbescheide Lustige Reaktionen der Verkehrssünder, Teil II
Radarkontrollen - Tempomessungen oft fehlerhaft
Foto-Show Plakataktion "Runter vom Gas!"
Autofahren Das ändert sich 2009

Steuererklärung als Fallstrick

Schuld an der hohen Strafe ist das finnische Verkehrsrecht. Bei Tempo-Überschreitungen von mehr als 21 km/h werden keine festen Sätze berechnet, sondern Tagessätze auf Basis des Einkommens der Straffälligen. Im Falle von Bär waren es 12 Tagessätze. Das klingt erst einmal nicht viel, doch geblitzt wurde im Januar. Zur Berechnung wurde deshalb das Jahreseinkommen 2007 herangezogen und genau hier hatte Bär einen Teil seiner Firmenbeteiligung verkauft und so Kasse gemacht. Der Tagessatz beträgt somit 9000 Euro (Bußgeldverfahren: Was Sie wissen sollten).



Kritik an gängiger Praxis

Wäre Bär zwei Kilometer langsamer gewesen, hätte er lediglich eine festgelegte Strafe von 115 Euro zahlen müssen. Die extrem hohen Strafen auf Basis der Tagessätze stehen deshalb seit Jahren in der Kritik. Der finnische Strafrechtler Matti Tolvanen von der Universität in Joensuu hält die Regelung deshalb für Unangemessen. Gegenüber "Savon Sanomat" bemängelt er, dass eine Tempoüberschreitung kein Einfamilienhaus kosten dürfe.

 

Prominente Opfer

Ob Bär ganz um die Strafe herumkommt ist fraglich, es ist jedoch zumindest eine Senkung möglich. Andere prominente Opfer haben das jedenfalls vor Gericht durchgesetzt. Anssi Vanjoki, Vizepräsident des Telekommunikationskonzerns Nokia, war 2001 auf seinem Motorrad mit 75 statt der erlaubten 50 Kilometer pro Stunde unterwegs. Die Strafe betrug 116.000 Euro, wurde später jedoch auf 5600 Euro abgesenkt. Die Summe basierte auf dem Einkommen von 1999, wo er durch den Verkauf von Aktien besonders gut verdient hatte. Genau wie Bär.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe