Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten >

Autobahn im Ausland - Was ist anders?

...

Autobahn im Ausland: Was ist anders?

01.03.2012, 09:23 Uhr | ac (CF)

Jedes Jahr fährt eine große Zahl der Deutschen mit dem Auto auf die Autobahn im Ausland. Die wenigsten Reisenden machen sich dabei Gedanken um die dort herrschenden Vorschriften und überschreiten die erlaubte Höchstgeschwindigkeit oder vergessen wichtige mitzuführende Ausstattungen. Da sich die Regeln aber von Land zu Land unterscheiden, sollte sich der Urlauber vor jedem Reiseantritt gründlich informieren. Hier sind einige nützliche Tipps für die Fahrt in die Ferien.

Tempolimit im nahen Ausland

Im Gegensatz zu Deutschland gelten auf der Autobahn im Ausland meist stärker begrenzte Geschwindigkeiten. Wer seinen Urlaub in Österreich, Italien und Frankreich plant, kann sich auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h einstellen. In Dänemark, Schweden, Tschechien und der Slowakischen Republik dürfen sogar nur maximal 110 km/h gefahren werden. In anderen, näher gelegenen Urlaubsländern wie Belgien, Ungarn, Spanien oder der Schweiz, gelten Begrenzungen von 120 km/h.

Autobahn im Ausland: Sonderregeln

Vor allem Fahranfänger, die ihren Führerschein noch keine zwei Jahre besitzen, müssen im Urlaub in Frankreich auf 110 km/h als Höchstgeschwindigkeit achten. Russland, Litauen sowie die Ukraine drosseln die Führerscheinneulinge sogar auf 70 Kilometer/h herunter. In Frankreich gibt es bei nasser Fahrbahn zudem die Vorschrift, das Tempolimit um 20 km/h zusätzlich zu verringern. Im Österreichurlaub dürfen die Autofahrer zwischen zehn Uhr abends und fünf Uhr morgens nur 110 km/h fahren, dies gilt allerdings nicht für die A1 Salzburg – Wien und A2 Wien – Villach. Wer das Tempolimit auf der Autobahn im Ausland missachtet, muss mit hohen Bußgeldstrafen rechnen. In der Schweiz beginnen diese beispielsweise ab 120€, die Höhe variiert jedoch von Land zu Land. Auch beim Abschleppen von Fahrzeugen gibt es einige wichtige Regeln, die zu beachten sind. Zwar ist beim abschleppenden Fahrzeug in Österreich Abblendlicht auch am Tag vorgeschrieben, das Pannenauto darf seinen Warnblinker aber nicht einschalten. In Italien dürfen Pkws sogar nur von professionellen Abschleppfirmen gezogen werden.   

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018