Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Verkehrsrecht: Lichthupe auf der Autobahn ist nicht unbedingt Nötigung

Verkehrsirrtümer  

Lichthupe auf der Autobahn ist nicht unbedingt Nötigung

16.12.2014, 15:51 Uhr | dpa

Verkehrsrecht: Lichthupe auf der Autobahn ist nicht unbedingt Nötigung. Lichthupe als Warnsignal ist erlaubt, Drängeln allerdings nicht (Quelle: dpa)

Lichthupe als Warnsignal ist erlaubt, Drängeln allerdings nicht (Quelle: dpa)

Das kennt wohl fast jeder Autofahrer: Im Rückspiegel sieht man eine Lichthupe aufleuchten. Aber ist Ist das Nötigung, wenn überholende Fahrer auf der Autobahn die Lichthupe betätigen? Und darf man andererseits Raser ausbremsen, um sie so zur Räson zu bringen?

Diese Fragen verunsichern nach Erkenntnissen der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) viele Autofahrer. Dabei lassen sie sich recht leicht beantworten.

Lichthupe ist zunächst Warnsignal

Wer beim Überholen auf der Autobahn langsamere Fahrer per Lichthupe auf sich aufmerksam macht, nötigt sie nicht gleich, erklären die Anwälte. Gemäß der Straßenverkehrsordnung dürfe das Überholen durch kurze Schall- oder Leuchtzeichen angekündigt werden, die Lichthupe erfülle hier eine Warnfunktion.

Eine Nötigung werde erst daraus, wenn der Überholende gleichzeitig dicht auffährt oder sich durch permanente Betätigung der Lichthupe die Bahn freidrängeln will.

Raser dürfen nicht ausgebremst werden

Ein verbreiteter Irrtum unter Autofahrern sei auch, dass man Raser ausbremsen darf. Das ist den Verkehrsjuristen zufolge nicht erlaubt: Raser oder Drängler zu verfolgen, sei Aufgabe von Polizei und Staatsanwaltschaft. Einen Raser auszubremsen gelte als Selbstjustiz und werde strafrechtlich geahndet.

Abhängig vom Abstand des Rasers, der gefahrenen Geschwindigkeit und der Stärke des Abbremsens könne dies Nötigung sein. Selbst ernannten Verkehrserziehern drohen dann neben einer Geldstrafe auch ein Fahrverbot und Punkte in Flensburg.

Auch Fußgänger können Autofahrer nötigen

Der Tatbestand der Nötigung im Straßenverkehr kann den Fachanwälten zufolge übrigens auch erfüllt sein, wenn ein Fußgänger eine Parklücke für einen Autofahrer blockiert. Das stelle nur so lange eine Ordnungswidrigkeit dar, bis körperliche Gewalt eine Rolle spielt oder Gegenstände zum Einsatz kommen, um einen anderen Fahrer am Einparken zu hindern.

Ein vorsichtiges Einfahren in eine von einem Fußgänger blockierte Lücke wird nach Auskunft der Anwälte von den Gerichten zunehmend nicht als Nötigung, sondern als eine Art Notwehr angesehen - natürlich nur, wenn der Fußgänger dabei nicht angefahren wird.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal