Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Warum soll ich als Beifahrer die Füße nicht hochlegen?

Lässig, aber gefährlich  

Warum sollte ich als Beifahrer die Füße nicht hochlegen?

01.05.2018, 13:02 Uhr | dpa-tmn

Warum soll ich als Beifahrer die Füße nicht hochlegen?. Die Füße auf dem Armaturenbrett: Das kann gefährlich werden. (Quelle: Getty Images/wundervisuals)

Die Füße auf dem Armaturenbrett: Das kann gefährlich werden. (Quelle: wundervisuals/Getty Images)

Man sieht sie immer wieder: Beifahrer, die im Auto ganz lässig die Füße aufs Armaturenbrett legen. Doch das kann ganz schnell gefährlich werden – und zwar nicht erst dann, wenn es kracht, warnt die Prüforganisation Dekra.

Als Beifahrer die Füße auf das Armaturenbrett zu legen, kann gefährlich werden. "Bei dieser Sitzhaltung wird die Hüfte leicht nach vorne geneigt, und es besteht das Risiko, dass der Beckengurt bereits bei einer Vollbremsung über die Hüfte rutscht und somit in den Bauchraum schneidet", sagt Dekra-Unfallforscher Andreas Schäuble. Da aber in dieser Sitzposition das Becken durch den Gurt nicht mehr zurückgehalten wird, sind auch Verletzungen des Hüftgelenks möglich.

Schwere Brüche sind möglich

Sollte der Airbag bei einem Aufprall auslösen, könne dies sogar zu schwerwiegenden Brüchen im Bereich des Hüftgelenks führen. Darüber hinaus müsse bei einem Unfall damit gerechnet werden, "dass der Airbag beim Öffnen die Beine des Betroffenen innerhalb weniger Sekundenbruchteile nach hinten reißt, während sich Oberkörper und Kopf kollisionsbedingt nach vorne bewegen", sagt Schäuble. Das kann unter anderem Schädelbrüche und sonstige Kopfverletzungen verursachen, wenn sich Kopf und Beine treffen sollten.

Schwerste Verletzungen drohen auch, wenn Beifahrer beim Auslösen des Airbags mit dem Oberkörper nach vorne gebeugt sind und sich mit dem Kopf in der Nähe des Armaturenbretts befinden: Bei dieser "Out-of-Position"-Haltung wird der Kopf in der Entfaltungsphase des Airbags wie von einem Hammer getroffen und nach hinten gerissen.

Fazit: Voller Schutz durch Airbags und Sicherheitsgurt ist nur gewährleistet, wenn die Insassen normal und aufrecht sitzen.


Verwendete Quellen:
  • dpa-tmn


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Wähle das Volumen – surfst du weniger, zahlst du weniger
die congstar Fair Flat
Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe