Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Dieselfahrverbote in Hamburg: Jeder vierte Kontrollierte muss zahlen

Dieselfahrverbote in Hamburg  

Jeder vierte kontrollierte Autofahrer muss zahlen

25.06.2018, 17:45 Uhr | dpa

Dieselfahrverbote in Hamburg: Jeder vierte Kontrollierte muss zahlen. Polizeikontrolle in Altona: Für unsaubere Diesel-Pkw und -Lkw gibt es seit kurzem ein Fahrverbot auf knapp 600 Metern der Max-Brauer-Allee, für ältere Diesellaster zudem auf 1,6 Kilometern der Stresemannstraße. (Quelle: dpa/Bodo Marks)

Polizeikontrolle in Altona: Für unsaubere Diesel-Pkw und -Lkw gibt es seit kurzem ein Fahrverbot auf knapp 600 Metern der Max-Brauer-Allee, für ältere Diesellaster zudem auf 1,6 Kilometern der Stresemannstraße. (Quelle: Bodo Marks/dpa)

Ältere Dieselautos dürfen einen Straßenabschnitt in Hamburg seit Ende Mai nicht mehr befahren. Vielen Autofahrern ist das offensichtlich egal, das ergab eine Kontrollaktion der Polizei.

Fast jeder vierte kontrollierte Autofahrer hat am Montag gegen das Dieselfahrverbot in der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona verstoßen. Zwischen 10 und 14 Uhr seien in einer ersten Großkontrolle 255 Fahrzeuge überprüft worden, teilte die Polizei in Hamburg mit. Davon hätten 65 nicht die Euro-Schadstoffnorm 6 erfüllt und damit gegen das Durchfahrtsverbot verstoßen. Bei Verstößen werden für Autofahrer 20 Euro und für Lastwagenfahrer 75 Euro fällig.

Ob und wann die Kontrollen fortgesetzt werden, wollte die Polizei nicht mitteilen. Es gebe fortlaufend Verkehrskontrollen mit verschiedenen Schwerpunkten und in allen Stadtteilen, hieß es.

Die Stadt will mit den Fahrverboten an der Max-Brauer-Allee und der Stresemannstraße die Stickoxidbelastung der Luft senken. An beiden Straßenabschnitten befinden sich Luftmessstationen. Der Stickoxid-Grenzwert, ab dem vor allem älteren und vorbelasteten Menschen gesundheitliche Schäden drohen, war dort in den vergangenen Jahren stets überschritten worden.

Hamburg ist die erste deutsche Stadt mit Dieselfahrverbot

Laut Hamburger Senat ist die Einhaltung dort nur durch die Durchfahrtsbeschränkungen möglich. Das Bundesverwaltungsgericht hatte solche Maßnahmen Anfang des Jahres für grundsätzlich zulässig erklärt. Hamburg ist die erste Stadt in Deutschland, die ein Dieselfahrverbot verhängt hat.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018