Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Hannover: nach Polizei-Revision – Streckenradar bei blitzt wieder Autos

Nach Gesetzesänderung  

Streckenradar bei Hannover blitzt wieder Autofahrer

14.11.2019, 13:00 Uhr | AFP

Hannover: nach Polizei-Revision – Streckenradar bei blitzt wieder Autos. Streckenradar "Section Control" an der B6 bei Laatzen: Dieses System ermittelt die Durchschnittsgeschwindigkeit auf rund zwei Kilometer. Für die Berechnung erfasst die Kamera pauschal alle Autos und deren Daten wie zum Beispiel das Nummernschild.  (Quelle: imago images/localpic)

Streckenradar "Section Control" an der B6 bei Laatzen: Dieses System ermittelt die Durchschnittsgeschwindigkeit auf rund zwei Kilometer. Für die Berechnung erfasst die Kamera pauschal alle Autos und deren Daten wie zum Beispiel das Nummernschild. (Quelle: localpic/imago images)

Zuerst gewannen Datenschützer die Klage gegen den Streckenradar bei Hannover. Doch die Polizei legte gegen das Urteil Revision ein. Nun ist die Raserfalle wieder aktiv.

Nach einem zwischenzeitlichen gerichtlichen Stopp darf die niedersächsische Polizei das bundesweit erste "Streckenradar" bei Hannover wieder in Betrieb nehmen. Das entschied das niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg. Mit Inkrafttreten eines geänderten Polizeigesetzes habe das Land die anfangs bestehenden Unklarheit wegen der Zulässigkeit datenschutzrelevanter Eingriffe ausgeräumt, entschieden die Richter.

Damit entfiel laut Gericht auch die Grundlage für eine gegenteilige Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Hannover vom März, das den Betrieb der Anlage an der Bundesstraße 6 bei Laatzen mit Blick auf die damals noch fehlende gesetzliche Regelung untersagt hatte. Datenschutzaktivisten reichten die Klage ein, der stattgegeben wurde. Wogegen die niedersächsische Polizei in Berufung ging.

Was ist ein Streckenradar?

Das System namens Section Control dient dem Kampf gegen Raser. Es erfasst alle Fahrzeuge samt Kennzeichen bei der Ein- und Ausfahrt auf einem Abschnitt und errechnet die Schnittgeschwindigkeit. Bei Tempoüberschreitungen wird ein Bußgeldverfahren in Gang gesetzt. Die Methode ist in anderen Staaten üblich – in Deutschland aber neu. Die Anlage bei Hannover ist ein Test- und Pilotprojekt.

Dem OVG zufolge bestehen an der Verfassungsmäßigkeit der entsprechenden Regelungen im neuen Polizeigesetz des Landes keine "durchgreifenden Bedenken". Diese seien vielmehr gerade mit Blick auf solche Systeme formuliert worden, hieß es. Insofern bestehe auch kein Unterlassungsanspruch von Klägerseite mehr. Revision gegen das Urteil ließen die Richter dabei nicht zu.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal