Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Führerschein >

Auto: Führerschein vergessen – droht nun schon das Gefängnis? Strafen im Überblick

Die Strafen im Überblick  

Führerschein vergessen – droht nun schon das Gefängnis?

03.12.2019, 22:51 Uhr
Auto: Führerschein vergessen – droht nun schon das Gefängnis? Strafen im Überblick  . Polizeikontrolle: Den Führerschein nicht dabei zu haben, ist ärgerlich. Deutlich schlimmer wird es aber, wenn Sie überhaupt keine Fahrerlaubnis besitzen. (Quelle: imago images/Photothek)

Polizeikontrolle: Den Führerschein nicht dabei zu haben, ist ärgerlich. Deutlich schlimmer wird es aber, wenn Sie überhaupt keine Fahrerlaubnis besitzen. (Quelle: Photothek/imago images)

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat und hat sehr unangenehme Konsequenzen – bis hin zu einem Jahr Gefängnis. Gilt das bereits, wenn man mal den Führerschein vergessen hat?

Führerschein und Fahrerlaubnis – beides wird häufig verwechselt. Und beides ist nötig, wenn man sich ans Steuer setzt. Aber: Wenn der Führerschein fehlt, wird es zwar unangenehm. Das ist allerdings nichts im Vergleich zur fehlenden Fahrerlaubnis.

Was droht, wenn ich den Führerschein vergessen habe?

Haben Sie den Führerschein nur irgendwo vergessen? Dann haben Sie Glück gehabt. Sie müssen nur mit einem Verwarngeld von zehn Euro rechnen.

Führerschein vergessen – ist das schon Fahren ohne Fahrerlaubnis?

Nein. Die Fahrerlaubnis ist die behördliche Erlaubnis, dass man ein bestimmtes Fahrzeug führen darf. Der Führerschein bestätigt, dass diese Erlaubnis erteilt wurde. Auch wenn der Führerschein fehlt, gilt die Fahrerlaubnis weiterhin. Führerschein und Fahrerlaubnis – hier erfahren Sie mehr über den Unterschied.

Ohne Fahrerlaubnis riskieren Sie bis zu einem Jahr Gefängnis oder eine hohe Geldstrafe (zwischen fünf und 360 Tagessätzen). Außerdem können die Behörden Ihr Fahrzeug einziehen. Obendrein kann es eine Sperre geben, während der Sie keine Fahrerlaubnis beantragen bzw. erwerben dürfen.

Führerschein wurde gestohlen – was tun?

Anders sieht es aus, wenn der Führerschein gestohlen wurde. Dann sollten Sie den Verlust sofort bei einer Polizeidienststelle melden. Dort erhalten Sie eine Diebstahlbescheinigung, mit der Sie einen neuen Führerschein bei der Fahrerlaubnisbehörde beantragen können. Die Kosten liegen bei etwa 35 bis 40 Euro. Die Wartezeit kann bis zu sechs Wochen betragen. Bei einer Expresszustellung (15 bis 35 Euro extra) erhalten Sie den Ersatzführerschein nach ungefähr zwei Tagen.

Führerschein verloren – was tun?

Wer den Führerschein verbummelt hat, kann bei der Führerscheinstelle am Wohnort ein neues Dokument beantragen. Meistens brauchen Sie dabei eine eidesstattliche Versicherung darüber, dass der Führerschein wirklich verloren ging. Diese Versicherung können Sie direkt bei der Behörde erstellen.

 (Quelle: imago/Frank Sorge)

Über 100 Jahre in 100 Sekunden: Darum wurde der Führerschein eingeführt und so sah die Prüfung damals aus. (Quelle: ProSieben)

Historie: Darum wurde der Führerschein eingeführt und so sah die Prüfung aus

Heute sind sechs Varianten des Führerscheins im Umlauf. Ob Frau oder Mann besser fährt, ist scheinbar offensichtlich. (Quelle: ProSieben)

Über 100 Jahre in 100 Sekunden: Darum wurde der Führerschein eingeführt und so sah die Prüfung damals aus. (Quelle: ProSieben)


Übergangsführerschein

Während der Wartezeit können Sie mit einem Übergangsführerschein weiterhin Auto fahren. Sie erhalten ihn sofort, wenn Sie einen neuen Führerschein beantragen. Die Kosten liegen bei etwa zehn Euro.
 

 
Alternativ können Sie für die Wartezeit auch eine Befreiung von der Führerscheinmitführpflicht beantragen. Sie kostet bis zu 18 Euro und ersetzt den vorläufigen Führerschein – allerdings gilt sie nur im Inland. Wie Sie an einen neuen Führerschein kommen – hier erfahren Sie mehr dazu.

Die Kosten im Überblick

DokumentKosten
Ersatzführerschein35 bis 40 Euro
Vorläufiger Führerschein10 Euro zusätzlich zu den Kosten des Ersatzführerscheins
Express-Fahrausweis15 bis 35 Euro zusätzlich zu den Kosten des Ersatzführerscheins
Eidesstattliche Versicherung30 bis 40 Euro zusätzlich zu den Kosten des Ersatzführerscheins
Befreiung von der Führerscheinmitführpflicht10 bis 18 Euro zusätzlich zu den Kosten des Ersatzführerscheins

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal