Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Auto – Neue Fehler im Gesetz: Juristen halten StVO für ungültig

Wegen Fehler im Gesetz  

Jurist sagt: Neue Verkehrsregeln sind unwirksam

02.07.2020, 14:01 Uhr
Auto – Neue Fehler im Gesetz: Juristen halten StVO für ungültig. Geschwindigkeitsmessung: Tempoverstöße sollen durch die StVO-Novelle härter geahndet werden. Das sei aber nicht rechtens, sagen Juristen. (Quelle: imago images/HMB-Media)

Geschwindigkeitsmessung: Tempoverstöße sollen durch die StVO-Novelle härter geahndet werden. Das sei aber nicht rechtens, sagen Juristen. (Quelle: HMB-Media/imago images)

Strengere Temporegeln, höhere Bußgelder – über die Reform der StVO ist viel gestritten worden. Nun kommt heraus: Die neuen Gesetze sind offenbar ungültig. Das hat für Autofahrer weitreichende Folgen.

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht: Eine Überarbeitung der Straßenverkehrsordnung (StVO) macht viele Vergehen deutlich teurer. Sie stärkt die Rechte von Radfahrern und bestraft laute Auto-Angeber. Und: Temposünder können nun schneller ihren Führerschein verlieren. Am 28. April 2020 trat die Novelle von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Kraft. Dabei enthält sie laut der Einschätzung von Juristen einen Fehler, der alle neuen Regelungen nichtig macht. Der Verkehrsrechtsexperte Jens Dötsch von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht sagt zu t-online.de: "Die neue StVO ist entweder ganz oder zumindest was die Fahrverbote betrifft unwirksam."

Darum geht es
Ein ganzer Monat ohne Führerschein – laut der Novelle genügt dafür innerorts eine Tempoüberschreitung von 21 km/h. Hinzu kommen 80 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg (außerorts: ab 26 km/h, 95 Euro Geldbuße).

Kleiner Fehler macht Novelle nichtig

Schuld daran ist ein vermeintlich winziger Fehler in der Novelle – mit weitreichenden Folgen.

Den Juristen zufolge verletzt das Bundesverkehrsministerium in seiner Änderung nämlich das Zitiergebot des Grundgesetzes. Es bedeutet: In einer neuen Verordnung muss die Rechtsgrundlage für die neue Verordnung angegeben werden.

Etwas einfacher gesagt, fehlt der Novelle lediglich ein simpler Hinweis, nämlich auf Paragraph 26a Abs.1 Nr. 3 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG). Darin steht, dass es dem Verkehrsminister erlaubt ist, Vorschriften zu Fahrverboten zu erlassen – so wie in der jüngsten Novelle. Eigentlich eine Lappalie. Aber: Wenn dieser Vermerk fehlt, dann ist das besagte Zitiergebot verletzt. Und damit kann die entsprechende Verordnung nichtig werden. So hat das Bundesverfassungsgericht bereits im Jahr 1999 entschieden.

Verkehrsrechtsanwalt Jens Dötsch: Die neue StVO sei zumindest teilweise unwirksam, sagt der Jurist t-online.de. (Quelle: Jens Dötsch)Verkehrsrechtsanwalt Jens Dötsch: Die neue StVO sei zumindest teilweise unwirksam, sagt der Jurist t-online.de. (Quelle: Jens Dötsch)

Die Folgen dieser Entscheidung bekam bereits Scheuers Amtsvorgänger Peter Ramsauer (ebenfalls CSU) zu spüren. Ramsauer erließ im Jahr 2009 eine Verordnung zur Gültigkeit alter Verkehrsschilder, der ebenfalls das entsprechende Zitat fehlte – was dem Verkehrsminister schnell auffiel. Die gesamte Verordnung flog dem Minister gehörig um die Ohren.

Wie geht es nun weiter mit der StVO-Novelle?

Wird die aktuelle Novelle nun einfach mit der entsprechenden Ergänzung noch einmal neu veröffentlicht? "So einfach ist das nicht", sagt Dötsch. "Es genügt nicht, die Verordnung nur neu bekanntzumachen, sie muss den gesamten Verfahrensgang durchlaufen, wie bei einer neuen Verordnung auch." Und da es bereits viel Gegenwind gebe, sei fraglich, ob das noch einmal gelingt.

Betroffenen Autofahrern rät der Jurist, einen Anwalt für Verkehrsrecht einzuschalten und auf die Unwirksamkeit der entsprechenden Regeln hinzuweisen.

Verwendete Quellen:
  • Rechtsanwalt Jens Dötsch

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal